Grossübung

Wenn ein Unfall mit Gefahrgut passiert

Am Freitag findet im Rahmen der Feuerwehr-Aktionswoche eine umfangreiche Übung der Kronacher Wehr statt.
Übungseinsatz mit Gefahrgut Foto: privat
 
Zur Aktionswoche der Feuerwehren (17. bis 25. September), die bayernweit begangen wird, wartet die Feuerwehr Kronach mit einer Großübung am morgigen Freitag auf dem Kronacher Kaulanger (Ecke Friedhofstraße) auf. Dort wird ab 19 Uhr der Einsatz der Feuerwehr bei einem schweren Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Gefahrguttransporters demonstriert. Wer die Kronacher Feuerwehr kennt, weiß, dass es hier wieder einiges an Besonderheiten geben wird.
Das Einsatzszenario soll die Leistungsfähigkeit der Feuerwehr unter Beweis stellen. Obwohl der Landkreis Kronach keine Berufsfeuerwehr hat - die wohl bei den klammen Kommunalfinanzen auch nicht finanzierbar wäre - erwartet jeder trotzdem von den freiwilligen Feuerwehren denselben Schutz wie in der Großstadt. Und unsere Feuerwehren sind auch in der Lage, diesen zu gewährleisten.
"Wenn die Katastrophe kommt, sind wir bereit - komm hilf mit!" Mit dieser direkten Aufforderung werben die bayerischen Feuerwehren derzeit um neue aktive Mitglieder für den ehrenamtlichen Feuerwehrdienst, der dazu beiträgt, dass im Notfall kompetente Hilfe innerhalb von nur wenigen Minuten präsent ist. Mit derzeit rund 330 000 aktiven Frauen und Männern sind die Feuerwehren in Bayern die größte Hilfsorganisation, die über Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung bis hin zu Katastrophenfällen rund um die Uhr einsatzbereit ist.
Wie wichtig ihre Unterstützung im Katastrophenfall ist, haben die vielen Unwetter und Starkregenereignisse der letzten Jahre gezeigt, bei denen auch die Wehren des Landkreises Kronach stark gefordert waren.
Deshalb ruft die auch die Kronacher Feuerwehr dazu auf, dass jeder Einwohner, Geschäftstreibende oder jede Firma seinen und ihren eigenen Beitrag zur Aufrechterhaltung des freiwilligen Feuerschutzes und der Unfallhilfe leistet. So können alle Jugendliche ab dem zwölften Lebensjahr in die Jugendfeuerwehr, ab 16 Jahren ist der Eintritt in die aktive Mannschaft und der Einsatzdienst möglich. Eine sinnvolle und abwechslungsreiche Freizeitbeschäftigung mit Spaß, Action und jeder Menge Technik. Aber auch ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger sind als Quereinsteiger bei den Feuerwehren herzlich willkommen. Denn den Dienst am Nächsten kann man aktiv bis zum 65. Lebensjahr leisten.


"Verbundenheit zeigen"

Darüber hinaus kann sich jeder zur Unterstützung des Feuerwehrwesens als förderndes Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr anmelden, deren Förderbeitrag sogar steuerlich absetzbar ist, wie Stefan Wicklein, der Vorsitzender der Feuerwehr Kronach mitteilt. Wenn es irgendwo brenne, jemand in seinem Fahrzeug eingeklemmt sei oder Naturkatastrophen uns heimsuchten, erwarte jeder - wie selbstverständlich - professionelle Hilfe. Die wenigsten hätten dabei schon einmal darüber nachgedacht, dass es sich bei den Feuerwehren in Kronach und im Landkreis um ehrenamtlich tätige Mitbürger handele, die diesen Dienst freiwillig für die Gemeinschaft leisteten.
"Kommen Sie am Freitag und zeigen Sie damit auch Ihre Verbundenheit zu Ihrer Kronacher Feuerwehr. Zeigen Sie den Feuerwehrleuten, die für Ihren Schutz sorgen, dass Sie hinter ihnen stehen. Oder noch besser: Werden Sie ehrenamtlicher Feuerwehrmann oder förderndes Mitglied", so lautet der Aufruf der Kronacher Feuerwehr-Führung.
Die Feuerwehr stehe dafür an 365 Tagen im Jahr, 24 Stunden am Tag, egal ob Sonn- oder Feiertag für die Sicherheit der Bewohner und Gäste unseres Landkreises bereit.
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.