Wallenfels
Open-Air

Pater Waldemar predigt im Wallenfelser Schwimmbecken

Ein Gottesdienst unter freiem Himmel mit viel Wasser - Zu dieser besonderen Art der Heiligen Messe lud am Sonntagmorgen der Dekanatsvorstand von Kronach und Teuschnitz ein. Beim Morgenimpuls verwandelte sich das "weltliche" Wallenfelser Schwimmbad in ein spirituelles Umfeld.
Artikel einbetten
Pater Waldemar am Pool-Altar. Der Geistliche feierte Gottesdienst im Wallenfelser Freibad. Foto: Heike Schülein
Pater Waldemar am Pool-Altar. Der Geistliche feierte Gottesdienst im Wallenfelser Freibad. Foto: Heike Schülein
+4 Bilder
Barfuß steht Pater Waldemar im Kinderplanschbecken des Wallenfelser Schwimmbads. Sein Messgewand hat er etwas nach oben gerafft, damit es im knöcheltiefen Wasser nicht nass wird. Vor ihm - an einer seichten Stelle - ist ein einfacher Tisch zum Altar umfunktioniert.

Im plätschernden Wasser schwimmen Weidenkörbe mit unterschiedlichen Symbolen und werfen leichte Wellen. Das Becken ist mit vielen Luftballons geschmückt. Die Besucher haben es sich ringsherum auf Decken oder Sitzhockern bequem gemacht. Die leuchtend blaue Elefanten-Kinderrutsche spiegelt sich in der lachenden Sonne - was für eine Idylle!

Hier - vor dieser so stimmungsvollen Kulisse - haben am Sonntagmorgen rund 270 Gläubige gemeinsam einen Freibad-Gottesdienst gefeiert. Die ungewöhnliche Idee entstand im Jahr 2013 im Rahmen der BDKJ-Klausur. Die Premiere im vergangenen Jahr am Freizeitsee in Windheim war so gut angenommen, dass man diese Form des Jugendgottesdienstes nun weiter anbieten möchte.

Heuer hatte man dafür mit dem Schwimmbad in Wallenfels den richtigen Platz gefunden. Losgelöst von Räumen, sollte diese Heilige Messe ganz bewusst in der Natur stattfinden. Zelebriert wurde sie von Pater Waldemar Brysch sowie PR. Josef Grünbeck, Dekanatsjugendseelsorger aus Hirschfeld - unter Mitwirkung des Dekanatsvorstands von Kronach und Teuschnitz wie auch Firmlingen und weiteren Jugendlichen. PR. Josef Grünbeck las die Geschichte des berühmten Filmproduzenten Cecil B. de Mille vor.

Darin beobachtet dieser bei einem Bootsausflug, wie sich ein hässlicher Käfer in eine prächtige Libelle verwandelt. So heißt es: "In der heißen Sonne war sein Panzer brüchig geworden. Plötzlich sprang der Panzer auf, und langsam kam eine Libelle zum Vorschein. Sie erhob sich in die Luft, und ihre Farben funkelten in Sonnenlicht." Die Geschichte schloss mit der eindringlichen Frage "Wird der Schöpfer des Universums das, was er für einen Wasserkäfer tut, für einen Menschen nicht tun?"

Die Geschichte nahmen Pater Waldemar und PR Josef Grünbeck als Impuls für ihren Dialog "Veränderungen im Leben". Die Mitglieder des Dekanatsvorstand von Kronach und Teuschnitz ließen Weidenkörbe im Wasser schwimmen - mit unterschiedlichen Symbolen, die sie vorstellten - so unter anderem ein Herz stellvertretend für Liebe und Freundschaft, ein Kreuz für den Glauben, eine Friedenskerze für den Tod, aber auch Bier und Kippen als Zeichen der Abhängigkeit sowie ein Handy als stetige Last. Beim Credo ließen die jungen Leute auch bunte Luftballons mit den jeweiligen Texten in den Himmel steigen.

In den Fürbitten erbaten Firmlinge und weitere Jugendlichen Gottes Segen. Dabei brachten sie auch ihre große Trauer und Verwunderung über aktuelle Geschehnisse in der Welt zum Ausdruck - so die Krise in Europa, die Aufrüstung der Atomwaffen in Russland und den Terror in den islamischen Staaten. Gott im Himmel baten sie: "Herr, schenke den Menschen die Kraft, ihre Differenzen niederzulegen und Hand in Hand für ein besseres Morgen einzustehen."

"Ein solcher Gottesdienst, der so ganz anders ist, als die sonst gewohnten, spendet einem Kraft", zeigten sich die Mitglieder der Dekanatsleitung am Ende des Gottesdienstes sicher. Um allen Besuchern ein kleines Andenken mit auf dem Weg zu geben, hatten diese Libellen gebastelt - als Sinnbild dafür, dass das Leben aus dem Wasser kommt und uns auch unser Glaube eine Quelle der Kraft sein kann. Für die stimmungsvolle musikalische Begleitung zeichnete Wolfgang Wich mit seiner Band "Church-Music" mit sorgsam ausgewählten Liedbeiträgen verantwortlich.

Die Gottesdienst-Besucher erhielten kostenfreien Eintritt ins Schwimmbad. Sie mussten es danach nicht gleich wieder verlassen, sondern konnten mit ihren Familien noch darin bleiben und hier einen schönen Tag verbringen. Die Kollekte kommt der Jugendarbeit im Landkreis Kronach zugutekommen.



Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
3 Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren