Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Gewaltverbrechen

Landkreis Kronach: Mann sticht mit Schraubenzieher auf Ex-Freundin ein

In Küps wurde eine Frau Opfer ihres ehemaligen Lebensgefährten. Er stach ihr mehrmals in den Bauchbereich und flüchtete mit dem Auto.
Am Samstag stach ein Mann in Küps auf seine Ex-Freundin ein. Hintergrund der Tat könnte die ehemalige Beziehung der beiden sein. Symbolfoto: Pixabay
 
Am Samstagmittag (17. Juni 2017) hat sich in Küps im Landkreis Kronach eine grauenvolle Beziehungstat abgespielt. Der 57-jährige Täter stach im Ortsteil Theisenort mit Hilfe eines Schraubenziehers auf seine 41-jährige ehemaligen Lebensgefährtin ein.

Kurz vor 13 Uhr ging ein Notruf bei der Polizei ein: Aufmerksame Anwohner hatten Hilfeschreie einer Frau gehört. Die Beamten fanden die 41-Jährige schwer verletzt auf einem Stuhl vor ihrem Haus.

Laut Polizei ging der Tat ein Streit voraus, woraufhin der der 57-Jährige mit seinem Schraubenzieher mehrmals auf den Bauchbereich seiner Ex-Freundin einstach. Kurz darauf fuhr er mit seinem Auto davon.


Frau schwer verletzt in Krankenhaus eingeliefert

Einige Minuten später meldete sich der Täter bei der Polizei und gab seinen Aufenthaltsort bekannt. Dort ließ er sich widerstandslos von den Beamten festnehmen. Seine verletzte Ex-Freundin kam nach notärztlicher Versorgung in ein Krankenhaus.

Die Hintergründe der Tat dürften privater Natur sein. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Coburg haben die Ermittlungen gegen den 57-Jährigen aufgenommen. Gegen ihn erging am Sonntag ein Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Totschlags. Die Beamten brachten ihn in eine Justizvollzugsanstalt.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.