Kronach
Kinder-Uni

Fauch! Stampf! Brüll! Die Drachen sind los!

Drachen sind meistens ziemlich fiese Typen. Das wussten schon die Leute im Mittelalter. Sie haben sich viele Geschichten über die Feuer speienden Ungeheuer erzählt. Ein paar davon haben am Samstag rund 50 Jungen und Mädchen bei der Kinder-Uni in Kronach kennen gelernt.
Artikel einbetten Artikel drucken
Jaro (links) aus Kronach und Lenz aus Ebneth waren am Samstag bei der ersten Kinder-Uni-Vorlesung in Kronach. Da ging's um Drachen und Drachentöter im Mittelalter. Na! Und fauchen wie richtige Drachen können die beiden auf jeden Fall auch! Foto: Isabelle Epplé
Jaro (links) aus Kronach und Lenz aus Ebneth waren am Samstag bei der ersten Kinder-Uni-Vorlesung in Kronach. Da ging's um Drachen und Drachentöter im Mittelalter. Na! Und fauchen wie richtige Drachen können die beiden auf jeden Fall auch! Foto: Isabelle Epplé
+7 Bilder
Schneller, Harry! Der Ungarische Hornschwanz greift an! Puh, zum Glück kann Harry Potter so schnell fliegen. Denn der schreckliche Drache ist ihm dicht auf den Fersen. Und das schuppige Ungeheuer scheint ziemlich wütend zu sein: Es spuckt Feuer, lässt seinen schuppigen Schwanz durch die Luft sausen und versucht, den jungen Zauberlehrling zu erwischen. Er trifft Harry an der Schulter und verletzt ihn. Doch Harry schafft es, ihm das Goldene Ei zu stehlen und davonzusausen. Ein Glück!


Grüner Körper, schuppige Lederhaut und feuriger Atem = klar, ein Drache!


Den Kampf von Harry Potter und dem Ungarischen Hornschwanz kennen fast alle der 50 Jungen und Mädchen, die zur Kinder-Uni nach Kronach gekommen sind. In einem Klassenzimmer in der Lucas-Cranach-Grundschule wollen sie von Professor Andrea Schindler noch mehr Geschichten von Drachen und mutigen Helden hören. Die Frau mit den kurzen braunen Haaren und dem dunkelblauen Polohemd, auf dessen Rückseite ein grünes Stoff-Blatt prangt und die normalerweise an der Universität Bamberg Erwachsenen etwas beibringt, kennt sich sehr gut aus mit Drachengeschichten. "Wie sehen Drachen denn aus?" will sie zuerst wissen. "Grün", ruft ein Junge. "So schuppig. Und sie sprühen Feuer", sagt ein anderer Junge. "Drachen haben Flügel", weiß ein Mädchen. Ein Junge hinter ihr schüttelt den Kopf: "Nicht immer." Aha, es gibt also verschiedene Drachen.


Im Mittelalter sprachen die Leute ein komisches Deutsch


Professor Schindler schaltet einen Beamer an und an der Wand erscheint ein Text. "Draco ist der groesten tier ains, daz diu werlt hat", steht da. "Hä?!", ruft ein Junge. "Das ist aber komisch geschrieben!" Professor Schindler lächelt. "Wie denn?", fragt sie zurück. "Hm, so mittelalterlich", antwortet der Junge. Stimmt! "Dieser Text ist 800 Jahre alt", erklärt die Uni-Professorin. Zusammen übersetzen alle den Satz in unser Deutsch von heute: "Der Drache ist eines der größten Tiere, die es auf der Welt gibt." Gar nicht so schwer. "Damals haben die Leute anders gesprochen", erklärt Professor Schindler. Sie ist Spezialistin für mittelalterliches Deutsch. An der Universität unterrichtet sie erwachsene Studierende in einem Fach mit dem schwierigen Namen Ger-ma-nis-ti-sche Me-di-ä-vis-tik, da geht es um alte deutschsprachige Schriften und Bücher, die aus dem Mittelalter stammen.


Iiiiihhh, wer hat denn hier so einen mörderischen Mundgeruch?


Auch der Text über den "Draco", den Drachen, stammt aus dem Mittelalter. Geschrieben hat ihn Konrad von Megenberg in seinem "Buch der Natur". Zusammen mit Andrea Schindler übersetzen die Kronacher Nachwuchs-Studenten den alten Drachen-Steckbrief weiter: Aus "Daz tier hat niht vergift" wird: "Das Tier ist nicht giftig". Konrad von Megenberg dachte nämlich, dass der Drache nur dann Gift an den Zähnen hat, wenn er vorher etwas Giftiges gefressen hat. Aber was heißt wohl "sein stimm und sein geschrai erschrecket die läut"? Klar: Seine Stimme und sein Geschrei, also sein Gebrüll, erschreckt die Leute. Und dann kommt"s: "Er hat ain totpringendes anhûchen", liest ein Mädchen vor. Hm, "anhûchen" ... Das klingt ein bisschen wie "anhauchen". "Genau", bestätigt Professor Schindler. "Wenn der dich anhaucht, fällst du tot um!" Puh, der Drache muss echt einen üblen Mundgeruch haben!


War der Drache nur so groß wie 20 Daumen?


Die Kinder übersetzen weiter, dass der Drache grün ist, sich im Sommer gerne in hohlen Bergen - also Höhlen - aufhält, und "zwanzig daumeln" groß ist. Hihi, echt? Ein Drache ist nur so groß wie 20 Daumenlängen? Nein, die "Daumelle" war früher ein gebräuchliches Längenmaß - wie heute Meter und Zentimeter. "Eine Daumelle ist etwa 35 Zentimeter lang", erklärt Professor Schindler. 35 mal 20 ergibt 700 Zentimeter, also sieben Meter. Professor Schindler zückt einen Zollstock. Ein Junge stellt sich an die eine Wand des Klassenzimmers, ein zweiter stellt sich sieben Meter von ihm entfernt auf. Alle stellen sich vor, dass zwischen den beiden Jungen ein Drache steht. "Ganz schön groß", meint ein Junge. Aber zum Glück gibt"s Drachen ja nur in Geschichten und Sagen. Zum Beispiel in der vom Heiligen Georg, der eine schöne Königstochter aus den Fängen eines bösen Drachen rettete. Der Drache belagerte nämlich die Stadt, in der die Königstochter lebte. Dann ist da noch die Geschichte von Siegfried, der einen Drachen im Kampf besiegt und in seinem Blut badet, um unverwundbar zu werden. Dummerweise segelt ein Blatt von einer Linde dabei auf seine Schulter, und genau an diese Stelle kommt nichts von dem Superkräfte-Drachenblut. Das hat für Siegfried böse Folgen ...


Der Kampf mit dem Drachen ist nur was für echte Helden


"Warum muss Harry Potter eigentlich gegen den schlimmsten der vier Drachen im Trimagischen Turnier kämpfen?", möchte Professor Schindler am Schluss wissen. Erst mal grübeln alle ein bisschen. Um den Kampf gegen Voldemort zu schaffen? "Genau. Wir wissen: Der, der den Drachen besiegt, ist ein Superheld und schafft alles. Der wird auch mit einem noch schlimmeren Gegner fertig."


Eure Meinung: Das sagen die Teilnehmer der Kinder-Uni-Vorlesung


Oskar, 9 Jahre, aus Kronach
: "Heute war die Kinder-Uni aus Bamberg bei uns und da haben wir was über Drachen und Drachentöter aus dem Mittelalter gehört. Ich fand's ganz gut! Wir haben einen kurzen Film über Siegfried und den Kampf mit dem Drachen geguckt und sie (also Professor Andrea Schindler) hat uns ganz viel erzählt. Und sie hat mit uns einen Text aus dem Mittelalter in unsere Sprache übersetzt. Der Text klang komisch, sehr ungewohnt. Ich finde es ganz schön, dass die Kinder-Uni zu uns nach Kronach gekommen ist."

Jana, 11, aus Friesen bei Hirschaid: "Ich gehe sehr oft zur Kinder-Uni in Bamberg und bin heute extra nach Kronach gekommen, um etwas über Drachen und Drachentöter aus dem Mittelalter zu hören. Die Frau Schindler hat uns viel Spannendes aus dem Mittelalter erzählt. Damals war die Vorstellung von Drachen ganz anders als heute. Man hat ja in der Kindheit gehört, dass die grün sind, mit Flügeln, großen Zähnen und langen Beinen. Aber in der Vorlesung haben wir gesehen, dass die manchmal eher wie Schlangen gemalt wurden. Ich finde es schön, dass die Kinder-Uni jetzt auch in Kronach und Forchheim ist - dann können auch andere Kinder zur Kinder-Uni, ohne so weit fahren zu müssen. Und wir schauen uns heute noch Kronach an."

Rebecca, 8 Jahre, aus Kronach: "Ich bin heute hier bei der Kinder-Uni, weil wir etwas über Drachen erfahren haben und weil ich gerne mal zur Kinder-Uni wollte - da war ich noch nie. Ich finde es schön, dass die Kinder-Uni heute hier, an meiner Schule, ist. Mir hat gut gefallen, dass wir einen kurzen Film angeguckt haben und dass wir so viel über Drachen erfahren haben. Das meiste von den Texten aus dem Mittelalter habe ich verstanden, das war gar nicht so schwer."

Jaro, 8, aus Friesen bei Hirschaid: "Ich fand's gut, dass wir einen Film gesehen haben, wo der Siegfried mit einem Drachen kämpft und das war voll cool. Ich glaube nicht, dass es Drachen gab. Das haben sich die Menschen ausgedacht. Die Frau Schindler hat alles ganz genau erklärt, ich würde ihr die Note eins oder zwei geben."

Lenz, fast 9, aus Ebneth: "Heute ging es um Drachen, Drachentöter und Harry Potter. Ich finde das Thema ganz spannend, deshalb wollte ich heute kommen. Es war sehr gut. Das Harry Potter gegen den Drachen kämpft, wusste ich gar nicht. Ich finde den Studentenausweis gut. Vielleicht gehe ich auch zu den anderen Vorlesungen in Bamberg."

Ivan, 10, aus Ebneth: "Ich fand's ganz schön hier in der Kinder-Uni. Ich fand auch schön, dass die eine Geschichte mit Playmobil nachgespielt war, dass die von der Kinder-Uni das selbst gebaut haben. Es wurde viel erzählt, wir haben viel erfahren, und ich hätte mir nicht vorgestellt, dass es Drachen gab, die so wurmartig aussehen und keine Füße haben - ich hatte mir die ganz anders vorgestellt. Ich weiß nicht, ob es Drachen gab oder nicht. Man kann nur glauben oder nicht glauben!"


Die Kinder-Uni geht weiter: Auf der Seite www.infranken.de/kinder-uni./ findest du alle Termine und Themen und das Anmeldeformular.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren