Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Blaulicht

Brand in Gundelsdorf: Defekte Heizung löst Feuerwehreinsatz aus

Eine Ölheizung hat am Montagabend einen Brand in einem Wohnhaus in Gundesldorf bei Kronach verursacht.
Die Feuerwehren mussten angesichts der starken Rauchentwicklung zunächst mit Atemschutz ins Haus in Gundelsdorf eintreten. Foto: Stefan Wicklein
 
Ein Wohnungsbrand in Gundelsdorf hielt am Montagabend die Feuerwehr in Atem. Eine Ölheizung, die plötzlich in Flammen aufging war das Problem.

Der Eigentümer eines Wohnhauses in der Nalser Straße hatte zunächst einen verbrannten Geruch bemerkt. Im Heizungsraum entdeckte er dann die Flammen, meldet die Polizei Kronach. Um 21.52 alarmierte er dann die Feuerwehr.

Mehrere Atemschutzträger drangen in das Haus ein und brachten den Brand schnell unter Kontrolle, berichtet die Feuerwehr Kronach. Den Rauch, der sich im gesamten Gebäude verteilt hatte, entfernten die Einsatzkräfte mit einem Drucklüfter.


Wasserrohr ist geplatzt

Durch den Brand ist im Keller des Gebäudes auch ein Wasserrohr geplatzt. Das ausgelaufene Wasser pumpten die Feuerwehrleute mit einem Wassersauger ab.

Die Ursache für den Brand war für die Feuerwehr zunächst unklar. Nach weiteren Ermittlungen spricht die Polizei von einem technischen Defekt an der Ölheizung. Beim Eintreffen der Beamten sei das Feuer bereits weitestgehend gelöscht gewesen.

Gegen 23.30 war der Einsatz für die beteiligten Feuerwehren aus Gundelsdorf, Knellendorf, Friesen, Stockheim und Kronach wieder vorbei. Insgesamt waren rund 90 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes vor Ort. Die Feuerwehr Kronach allein mit sechs Fahrzeugen und 35 Mann Besatzung.

Die Polizei spricht von einem Sachschaden in Höhe von rund 50 000 Euro. Die beiden Bewohner des Hauses begaben sich vorsorglich in die Klinik zur Untersuchung.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.