Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Fest

Am 25. Juni wird viel gefeiert

Am kommenden Sonntag feiert Steinwiesen nicht nur Kirchweih, sondern auch die Einweihung des Kirchenvorplatzes.
Der neue Brunnen kann in Betrieb gehen. Im Hintergrund werden die letzten Arbeiten am Kirchenvorplatz erledigt. Foto: Susanne Deuerling
 
von SUSANNE DEUERLING
Die Arbeiten am Kirchenvorplatz, dem Aufzug, der Innengestaltung sowie die Umsetzung des Brandschutzgu tachtens sind beendet und der Pfarrsaal kann nun barrierefrei genutzt werden. Das ist ganz kurz zusammengefasst das Ergebnis der Arbeit eines Jahres. Nun ist es soweit, dass Pfarrer Richard Reis beim Kirchweihfest den neugestalteten Kirchenvorplatz mit dem neuen Aufzug für das Pfarrzentrum einweiht und segnet. Auch die verschiedenen Maßnahmen zum Brandschutzgutachten wurden umgesetzt und werden unter den Segen Gottes gestellt.


Geschichte der Renovierung

2013 begannen die Sanierungsarbeiten an der Wallfahrtskirche "Mariae Geburt" in Steinwiesen. Sie wurde renoviert und der Turm aufwendig saniert. Nun sind auch der Kirchenvorplatz und die Umbauten im Pfarrzentrum abgeschlossen und das gesamte Areal erscheint in neuem Glanz. Am 15. September 2015 genehmigte der Marktgemeinderat Steinwiesen die neue Planung der Platzgestaltung und des Aufzuges. In der Planung enthalten war der barrierefrei Zugang zur Pfarrkirche, zum Pfarrzentrum bzw. Pfarrsaal sowie eine Behindertengerechte Toilette im Obergeschoss. In diesem Zuge mussten auch die Brandschutzmaßnahmen laut Brandschutzgutachten umgesetzt werden. Wichtig war auch die Platzgestaltung zwischen der Kirche und dem Pfarrzentrum, der Kirchenvorplatz. Die letzte Umgestaltung der Oberfläche fand in den 80er Jahren statt. Das kleinformatige, rote Betonsteinpflaster war verbraucht. Die Oberflächenentwässerung funktioniert nicht mehr, so dass es vermehrt zur Mulden- und Pfützenbildung kam. Der komplette Oberflächenaufbau wurde abgetragen, die Oberflächenentwässerung, die Leitungen und Schächte erneuert und das Pflaster neu verlegt, einschließlich der Zufahrt zum Hackschnitzel-Bunker.
Was sich so einfach anhört, war harte Arbeit. So musste unter anderen das Fundament der Stele, die 1983 in Erinnerung an die Märtyrer des 30-jährigen Krieges Anno 1633 aufgestellt wurde, ausgegraben und entsorgt werden und es zeigte sich, dass dies ein Betonblock von 1,60 mal 1,60 mal 1,60 m war, was in diesem Bereich niemand vermutet hätte. Der Brunnen wurde neu angelegt, der Zugang zur Kirche nun barrierefrei gestaltet und die Platzbeleuchtung erneuert. Um den Pfarrangehörigen die Möglichkeit zu geben, sich über die Geschehnisse in der Pfarrgemeinde zu informieren, wurden zwei neue Schaukästen aufgestellt. Die Grüngestaltung des Platzes mit dem Pflanzen von neuen Bäumen und dem Aufstellen von Ruhebänken um den Brunnen und im Platzbereich wird aufgrund des Wetters als Letztes vorgenommen.
Wichtig war auch die Umsetzung des Brandschutzgutachtens. Es wurden zusätzliche Flucht- und Rettungswege mittels Fluchttreppen aus dem Seminarraum im ersten Stock und aus dem Pfarrsaal im Obergeschoss angelegt. Im Muki-Raum im Keller des Pfarrzentrums wurde eine Fluchttür ausgebrochen und im Garten des Pfarrzentrums ein befestigter Fluchtweg angelegt.
Die zweistufigen Treppen, die unter anderen im Eingangsbereich des Pfarrhauses vorhanden waren, mussten zu dreistufigen Treppen umgebaut werden. Außerdem wurden Türen gemäß Brandschutzgutachten ausgewechselt. Dies bedeutete, dass alle noch gut funktionierenden Türen entsorgt wurden, obwohl sie sicher noch 20 Jahre ihren Dienst getan hätten.
Der Kostenaufwand für die drei Bauabschnitte belief sich auf insgesamt 550 000 Euro, wobei für den Brandschutz die Kosten definitiv noch steigen werden. Es wird einen Nutzungsvertrag der Marktgemeinde mit der Kirchenstiftung Steinwiesen über eine Laufzeit von 25 Jahren geben. Von den Gesamtkosten von 455 000 Euro wurden 208 000 Euro von der Städtebauförderung als förderfähig anerkannt. Daraus ergibt sich ein Eigenanteil für den Markt Steinwiesen bei 60 Prozent Förderung von 83 200 Euro. Der Rest muss von der Kirche getragen werden. sd
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.