Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Entschluss

"Ali" Schmidt: Es gibt jetzt Wichtigeres"

Der "Meistermacher" der DJK-SV Neufang hört als Trainer auf. Nach dem Tod der Mutter kümmert er sich verstärkt um seinen jüngeren Bruder mit Down-Syndrom.
Trainer Alexander Schmidt gibt sein Traineramt am Saisonende bei der DJK-SV Neufang auf. Zuvor möchte der 42-jährige Werkzeugmacher aber noch die Meisterschaft in der Kreisklasse und den damit verbundenen Kreisliga-Aufstieg feiern. Foto: Heinrich Weiß
 
von CHRISTOPH BÖGER
"Meine neue Aufgabe ist bestimmt wesentlich schwerer, als eine Fußballmannschaft zu betreuen". Alexander Schmidt hat sich entschlossen, künftig verstärkt um seinen jüngeren Bruder zu kümmern. Der 38-Jährige mit Down-Syndrom ist geistig behindert und braucht ständig jemanden an seiner Seite. Bisher hat das seine Mutter gemacht, doch nach deren Tod vor zwei Wochen, ist Ali gefordert.
"Ali" so kennen die Fußballfreunde Alexander Schmidt. Weltoffen, nett und kompetent. Er hat die DJK-SV Neufang in seinem ersten Jahr als Herren-Trainer auf Anhieb an die Spitze der Kreisklasse 4 Kronach geführt. Die Meisterschaft ist Formsache. Drei Spieltage vor Saisonende haben seine Jungs stolze neun Zähler mehr auf dem Konto als der Zweite Neukenroth. Sicher auch ein Verdienst des Newcomers, der letztes in die großen Fußstapfen von Rudolf Müller trat.
"Mit macht die Arbeit hier in Neufang großen Spaß", sagt der 42-jährige Werkzeugmacher aus Roßlach, der zuvor 13 Jahre die Fußballtalente beim SV Friesen von der G- bis zur A-Jugend förderte. Doch jetzt sei die Zeit gekommen, um sich um Wichtigeres zu kümmern. Er will alles dafür tun, damit es seinem Bruder gut gehe und deshalb muss er den Trainerjob vorerst bis auf Weiteres an den Nagel hängen. "Gut möglich, dass ich wieder einsteige, wenn sich alles eingespielt hat, doch das kann ich jetzt noch nicht sagen". Die Neufanger Verantwortlichen hat er rechtzeitig im März informiert und die mussten auch mit so etwas rechnen. Denn bereits bei seiner Einstellung als Chefcoach der DJK gab er zu bedenken, dass er eines Tages die familiären Aufgaben seiner Mutter übernehmen werde. "Dass das jetzt so plötzlich passiert ist, hätte ich auch nicht gedacht. Für uns ist es natürlich jetzt schwer, kurzfristig noch einen geeigneten Trainer zu finden. Wir sind jedenfalls auf der Suche".
Dass Schmidt dabei von "uns" und "wir" spricht, zeigt, dass er dem Klub eng verbunden ist und bleibt. Die Vorfreude auf eine große Meisterfeier ist natürlich auch bei ihm riesig, schließlich ist dieser Titelgewinn, verbunden mit dem direkten Aufstieg in die Kreisliga, der größte Erfolg in der jungen Trainerkarriere des ehemaligen Spielers vom SV Friesen und FC Unter- / Oberrodach. Ausschlaggebend für diesen Triumph sei der gute Charakter seiner Truppe gewesen, aber sicher hat auch die mutige Entscheidung Schmidts, nämlich von Null auf 100 auf ein System mit Viererkette umzustellen, einen wesentlich Einfluss gehabt.Das Abschneiden seiner Mannschaft in der höheren Liga wird er mit Argusaugen und großem Interesse in der nächsten Saison verfolgen, doch zuvor gibt es erst einmal Wichtigeres für Ali Schmidt...
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.