VOLKACH

Zwei junge Kätzchen zu Tode gequält

Ein grausames Bild macht zur Zeit im sozialen Netzwerk Facebook die Runde: Zwei junge Kätzchen, die in Volkach offenbar auf bestialische Art zu Tode gequält wurden.
Artikel einbetten
Die kleine Bonny wurde zu Tode gequält.

Ein grausames Bild macht zur Zeit im sozialen Netzwerk Facebook die Runde: Zwei junge, Kätzchen, die offensichtlich auf bestialische Art zu Tode gequält wurden.

Gerade mal neun Monate jung waren die Katzenschwestern Josy und Bonny. Nun sind sie tot. Am Dienstag haben ihre Besitzer Tanja und Peter Keupp die beiden Tiere leblos an ihrer Gartentür in Volkach (Lkr. Kitzingen) gefunden. Einer der jungen Katzen sei „das Genick gebrochen“, die andere sei „erwürgt worden“, schreibt eine Freundin der beiden auf Facebook. „Man kann wirklich schon von einer Hinrichtung sprechen.“

Häufig geteilt in sozialen Netzwerken

Die Keupps lieben Tiere. Zur Familie gehören noch zwei Hunde und zwei weitere Katzen. Dass sich Nachbarn an der Tierhaltung gestört haben könnten, kann Tanja Keupp sich nicht vorstellen. „Wir haben mit allen ein gutes Verhältnis“, sagt sie im Gespräch mit der Redaktion. Dann erzählt sie, dass insbesondere die beiden jüngsten Kinder, neun und elf Jahre alt, „sehr, sehr traurig“ seien. Der Facebook-Post wurde inzwischen viele Male geteilt, unzählige Tierfreunde bekunden in dem sozialen Netzwerk ihre Betroffenheit über die brutale Tat. Main-Coon-Katzen stammen ursprünglich aus den USA. Sie werden sehr groß und haben halblanges Fell. Viele Besitzer beschreiben sie als „sanfte Riesen“.

Polizei ermittelt bereits

Wie die Kitzinger Polizei auf Anfrage mitteilt, ermittelt sie in dem Fall. Die Besitzer hätten die Kätzchen am Dienstagmorgen gegen 9 Uhr in ihren Garten in der Nähe des Volksfestplatzes gelassen, erklärt Polizeihauptkommissar Helmut Dürr. Gegen 10.15 Uhr seien sie gefunden worden. Wie die Kätzchen zu Tode gekommen sind, lasse die Polizei nicht feststellen. Aber sie sucht nach den Tätern. Laut Dürr handelt es sich um einen „einmaligen Fall“. Weitere Tierquälereien dieser Art seien in Volkach bislang „nicht bekannt geworden“. Inzwischen habe sich ein Zeuge gemeldet, der am Dienstag zwischen 9 Uhr und 10.15 Uhr im Bereich Alleestraße/Volksfestplatz in Volkach möglicherweise verdächtige Beobachtungen gemacht habe. Dürr bittet weitere Zeugen, sich mit der Polizei Kitzingen, Tel. (0 93 21) 14 10, in Verbindung zu setzen.

Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.