FUSSBALL: BAYERNLIGA FRAUEN

Zeit für einen Sieg in Frickenhausen

Selten war die Gelegenheit für einen Erfolg günstiger als gegen den Tabellenletzten – würde es sich beim Gegner nicht um den ETSV Würzburg handeln.
Artikel einbetten

Gleich zwei Spielerinnen des TSV Frickenhausen standen in der „Elf der Woche“, aufgestellt von einem Fußball-Internetportal. Doch Sandra Abersfelder und Angelina Schreck, die beiden Glücklichen, hätten vermutlich liebend gerne auf eine Nominierung verzichtet und stattdessen das Spiel in Thenried gewonnen. Schreck und die doppelte Torschützin Abersfelder hatten nach 63 Minuten einen 3:0-Vorsprung herausgeschossen – und doch reichte es auch diesmal nicht zum Sieg. Mit dem 3:3 hat sich die Serie der sieglosen Spiele Frickenhausens auf vier verlängert. Es ist überhaupt erst einer geworden in dieser Saison: das 2:1 bei Stern München.

Nicht, dass Trainer Christian Golden zu überstürzter Eile drängen würde, aber natürlich weiß auch er, dass es langsam an der Zeit wäre, sich mit einem vollen Erfolg mal wieder Ruhe und Gelassenheit zu gönnen für den Rest dieser Hinrunde, die nicht ganz so verlaufen ist wie geplant. Viermal noch hat der TSV Gelegenheit, bevor es in die Winterpause geht. Besonderes Interesse gilt an diesem Sonntag dem Auftritt gegen den ETSV Würzburg II. Zum einen ist es nach wie vor das einzige Unterfrankenderby in der Bayernliga, zum anderen geht es ge-gen den Tabellenletzten.

Da wird ein Sieg beinah zur Pflicht, um in der Tabelle nicht weiter abzurutschen. Für Frickenhausen gerät die Personallage zur größten Unwägbarkeit in diesem Duell, sowohl was die eigene seit Wochen schwankende Aufstellung angeht, als auch was die Formation des Gegners betrifft. Eine Reserve ist und bleibt einfach eine unberechenbare Größe.

Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.