VOLLEYBALL: BAYERNLIGA MÄNNER

Volkach im Tie-Break geschlagen

Drei Matchbälle bieten sich den Volkachern im ersten Heimspiel der Saison. Der Gegner aus Memmelsdorf erweist sich in dieser Hinsicht als kaltschnäuziger.
Artikel einbetten Artikel drucken
So schlagfertig sich Tim Schumacher auch gab, es reichte nicht zum Sieg mit Volkach.
Bayernliga Nord Männer
 
VC Eltmann II – TV Mömlingen 0:3  
TSV Zirndorf II – TV Faulbach 1:3  
VfL Volkach – SC Memmelsdorf 2:3  
TSV Abensberg – VC Amberg 3:0  
TB/ASV Regenstauf – TV Bad Windsheim 1:3  
 
1. (1.) TV Bad Windsheim 2 2 0 6 : 1 6  
2. (4.) TV Mömlingen 2 2 0 6 : 2 5  
3. (3.) SC Memmelsdorf 2 2 0 6 : 3 5  
4. (6.) TSV Abensberg 1 1 0 3 : 0 3  
5. (6.) TV Faulbach 1 1 0 3 : 1 3  
6. (1.) TB/ASV Regenstauf 2 1 1 4 : 3 3  
7. (5.) VfL Volkach 2 0 2 4 : 6 2  
8. (9.) TSV Zirndorf II 2 0 2 1 : 6 0  
8. (8.) VC Eltmann II 2 0 2 1 : 6 0  
10. (9.) VC Amberg 2 0 2 0 : 6 0  

VfL Volkach – SC Memmelsdorf 2:3 (26:24, 21:25, 25:14, 18:25, 16:18)

Nach der knappen Niederlage eine Woche zuvor in Mömlingen wollten die Volkacher im ersten Heimspiel der Saison ihren ersten Sieg holen. Memmelsdorf kam nach einem Auftaktsieg mit viel Selbstbewusstsein an die Mainschleife. Wie schon in Mömlingen war auch hier der erste Satz gleich hart umkämpft. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Diesmal aber bewahrten die Volkacher die Nerven und entschieden den Durchgang für sich.

Während die Gäste ihr Niveau auch im zweiten Satz hielten, schlichen sich bei den Volkachern mehr Fehler ein. Besonders aus der sonst starken Annahme machten sie zu wenig Punkte. So ging dieser Satz an Memmelsdorf.

Im dritten Durchgang sahen die Zuschauer ein komplett anderes Bild. Volkach spielte wie verwandelt und hatte die Oberfranken jederzeit im Griff. Vor allem die beiden Mittelblocker Jonas Hofmann und Tim Schumacher waren von den Gästen nicht in Griff zu kriegen. Diesen Schwung wollten die Volkacher mit in den vierten Durchgang nehmen, um den ersten Saisonsieg einfahren. Doch zwei starke Angabenserien der Memmelsdorfer zum 0:4 und 2:10 machten dieses Vorhaben zunichte.

Nach dem 18:25 ging es also wieder in den Tie-Break. Dort konterten die Volkacher mit starken Angriffen von Peter Link den 6:8-Rückstand und erspielten sich beim Stand von 14:11 drei Matchbälle. Doch die Memmelsdorfer wehrten alle ab – und verwandelten selbst den ersten zum 16:18 und dem Sieg.

Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.