HANDBALL: BEZIRKSOBERLIGEN

Kein Sieger in packendem Derby

Für Volkachs Männer fühlt sich das 30:30 gegen Gerolzhofen wie eine Niederlage an. Selbst zwei Sekunden vor Schluss wäre noch ein Sieg möglich gewesen.
Artikel einbetten
Auch drei Treffer von Sebastian Götz reichten Volkach letztlich nicht zum Sieg gegen Gerolzhofen.
Bezirksoberliga Männer
 
TSV Partenstein – FC Bad Brückenau 24:23  
TG Höchberg – TV Großlangheim 29:26  
TSV Lohr II – DJK Rimpar III 29:21  
HSG Volkach – TV Gerolzhofen 30:30  
SV Michelfeld – MHV Schweinfurt 29:26  
TSV Rödelsee – DJK Waldbüttelbrunn II 34:23  
 
1. (2.) TSV Rödelsee 5 5 0 0 148 : 121 10 : 0  
2. (1.) SV Michelfeld 5 5 0 0 140 : 118 10 : 0  
3. (4.) TV Gerolzhofen 6 4 1 1 170 : 162 9 : 3  
4. (3.) FC Bad Brückenau 6 4 0 2 190 : 168 8 : 4  
5. (8.) TSV Lohr II 6 3 0 3 175 : 160 6 : 6  
6. (7.) TSV Partenstein 6 3 0 3 151 : 141 6 : 6  
7. (5.) MHV Schweinfurt 6 3 0 3 170 : 173 6 : 6  
8. (6.) HSG Volkach 5 2 1 2 139 : 140 5 : 5  
9. (11.) TG Höchberg 5 1 0 4 122 : 134 2 : 8  
10. (9.) DJK Waldbüttelbrunn II 5 1 0 4 121 : 142 2 : 8  
11. (10.) DJK Rimpar III 6 1 0 5 135 : 158 2 : 10  
12. (12.) TV Großlangheim 5 0 0 5 107 : 151 0 : 10  

SV Michelfeld – MHV Schweinfurt 29:26 (16:10). Nach gegenseitigem Abtasten kamen die Michelfelder zunehmend besser ins Spiel, und nach zehn Minuten bauten sie ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Zur Halbzeit führten sie bereits mit sechs Toren. In der zweiten Hälfte verkürzten die nun stärkeren Schweinfurter den Rückstand bis auf zwei Treffer. Aber Michelfeld kam nach einer Auszeit zurück ins Spiel und stellte den alten Abstand her. In den letzten Minuten spielte der Aufsteiger dann mit dem fünften Saisonsieg vor Augen befreit auf. Obwohl sich Maximilian Häckner und – wenn er sich an den Kreis absetzte – Lukas Möslein fast das gesamte Spiel über einer Manndeckung erfreuten, erzielten die beiden zusammen fast die Hälfte der Michelfelder Tore.

Michelfeld: Häckner 8/5, Möslein 6/1, Reinhart 4, Faustmann 3, Nicolas Dennerlein 2, Udo Dennerlein 2, Wagner 1, Schardt 1, Unser 1, Lukas Dennerlein 1. Schweinfurt: Früh 8/2, Möslein 5, Karl 4, Breun 4, Kreisel 2, Schüll 2, Heege 1.

TSV Rödelsee – DJK Waldbüttelbrunn II 34:23 (17:10). Rödelsee ist weiter erfolgreich, benötigte diesmal aber gut zehn Minuten, um in Fahrt zu kommen. Trotz Führung mit drei Toren verteidigte sich der TSV nicht konsequent genug. Als die Gastgeber ihre Deckung stärkten, machte sich das mit schnellen Toren bezahlt. Obwohl Waldbüttelbrunn noch einmal verkürzte, führte Rödelsee bereits zur Pause mit sieben Toren. In der ersten Viertelstunde nach dem Seitenwechsel erlebten die Hausherren ihre beste Zeit. Sie bauten ihren Vorsprung aus und kontrollierten die Partie bis zum Schluss. „Wir hätten das Spiel höher gewinnen müssen“, meinte Betreuer Rudi Hess. Am Ende fehlte die Konzentration.

Rödelsee: Hammer 9, Pruy 8/2, Reichhard 6/1, Endriß 3, Burger 2, Wandler 2, Demel 2, Suchy 2. Waldbüttelbrunn: Fritsche 4, Szentgyörgyi 4/1, Hansen 3, Schaupp 3, Walter 2, Tobaben 2, Enzfelder 2, Michel 2, Scholl 1.

TG Höchberg – TV Großlangheim 29:26 (15:13). Zum ersten Mal in dieser Saison hatte Großlangheim personell aus dem Vollen schöpfen können. „Jedoch waren wir mit dem Kopf nicht ganz bei der Sache“, sagte Spielertrainer Sebastian Sterk. Gegen Höchbergs 6:0-Abwehr taten sich die Seinen schwer und vergaben zudem viele klare Chancen. Sie verteidigten auch nicht energisch genug, so dass der Gegner zum Wechsel knapp vorne lag. Nach der Halbzeit vergrößerte Höchberg seinen Vorsprung mit zwei Drei-Tore-Serien auf sechs Tore, doch Großlangheim verringerte den Rückstand. „Wir kamen zunehmend besser ins Spiel, aber leider hat es nicht mehr zum Ausgleich gereicht“, sagte Sterk.

Höchberg: Hemmelmann 6/4, Klement 5, Torsten 4, Englert 4, Krieger 3, Flaskamp 3, Wetterich 2, Bauer 2. Großlangheim: Faustmann 7/2, Nicola 6/1, Jorich 4, Rösch 3/1, Dürr 3, Sterk 2, Östreicher 1.

HSG Volkach – TV Gerolzhofen 30:30 (19:14). Vor einer vollen Halle lieferten sich die beiden Widersacher ein packendes Derby. Gegen einen seit langem wieder vollzähligen Gegner bot Volkach in einer ersten Halbzeit eine tadellose Leistung. „Hinten standen wir gut, und nach vorne lief es reibungslos“, berichtete Volkachs Trainer Stefan Knötgen. Nach dem Seitenwechsel hielt die HSG bis zehn Minuten vor Schluss den Vorsprung, sie musste aber in der Endphase den vielen Zeitstrafen Tribut zollen. Dennoch hatten es die Hausherren selbst in der Hand, das Spiel zu gewinnen. Zwei Sekunden vor Ende scheiterten sie am Pfosten. „Wir zeigten großen Kampf und ein gutes Spiel, daher war ein Punkt am Ende zu wenig“, fand Knötgen.

Volkach: Hübner 6, Baumann 4/3, Lutz 4, Liebenstein 4, Fertig 4, Seitzer 4, Götz 3, Thorsten Klinger 1. Gerolzhofen: Servatius 10/3, Benjamin Schmitt 4/1, Rose 4, Kneuer 3, Krapf 3, Schuchbauer 3, Lang 2, Schendzielorz 1.

Bezirksoberliga Frauen
 
VfL Spfr. Bad Neustadt – HG Maintal 22:16  
TSV Lohr – TV Großlangheim 13:25  
TG Höchberg – HSG Volkach 11:26  
SpVgg Giebelstadt – TV Marktsteft 25:16  
SG Dettelbach/Bibergau – TG Heidingsfeld 21:26  
 
1. (2.) HSG Volkach 4 4 0 0 92 : 66 8 : 0  
2. (4.) TV Großlangheim 4 3 0 1 86 : 72 6 : 2  
3. (3.) SpVgg Giebelstadt 4 3 0 1 107 : 75 6 : 2  
4. (1.) TSV Lohr 4 3 0 1 87 : 88 6 : 2  
5. (5.) TG Höchberg 4 1 1 2 65 : 80 3 : 5  
6. (8.) VfL Spfr. Bad Neustadt 4 1 1 2 76 : 94 3 : 5  
7. (7.) SG Dettelbach/Bibergau 4 1 1 2 82 : 86 3 : 5  
8. (6.) HG Maintal 4 1 1 2 79 : 84 3 : 5  
9. (10.) TG Heidingsfeld 4 1 0 3 93 : 106 2 : 6  
10. (9.) TV Marktsteft 4 0 0 4 77 : 93 0 : 8  

SpVgg Giebelstadt – TV Marktsteft 25:16 (9:7). In einem temporeichen Spiel wechselte die Führung anfangs ständig. Giebelstadt sortierte sich in einer Auszeit und hielt zur Halbzeit einen knappen Vorsprung. Nach der Pause zogen die Gastgeberinnen mit einem 12:1-Lauf uneinholbar davon. „Durch ein tolles Spiel mit vielen Emotionen sicherten wir uns einen verdienten Sieg“, sagte Giebelstadts Trainer Ralph Scheckenbach. Marktstefts Trainerin Nadine Arlt kam zur Erkenntnis: „Wir haben kollektiv versagt. Wir müssen den Spaß am Handball wieder finden, um aus dem Loch rauszukommen und so schnell wie möglich wieder positive Nachrichten zu schreiben.“

Giebelstadt: Merz 11/2, Paul 4, Henkelmann 3, Zehnder 2, Mainka 2/1, Pfeiffer 1/1, Rauh 1, Rumpel 1. Marktsteft: Lenzer 4/1, Belitzer 4/1, Wendel 3/2, Luisa Hirsch 1, Greta Hirsch 1, Hertlein 1, Bergmann 1, Arlt 1/1.

TSV Lohr – TV Großlangheim 13:25 (5:11). Nach ihrer unglücklichen ersten Niederlage vor einer Woche waren die Großlangheimerinnen entschlossen, das Spiel gegen den ungeschlagenen TSV Lohr zu gewinnen, wie Trainer Markus Günther erklärte. Doch sei seine Mannschaft auch mit dem gebotenen Respekt aufgetreten. Sie führte von Beginn an und ließ keinen Zweifel daran, dass sie als Sieger vom Feld gehen wollte – und das tat sie denn auch. „Eine tolle, fast fehlerfreie Partie. Die Mädels haben alle besprochenen Vorgaben umgesetzt“, sagte Günther. Aus der geschlossenen Leistung ragte Elisabeth Schiffmayer im Tor heraus.

Lohr: Dildey 2, Büttner 2, Zikinskas 2, Baudisch 2, Steigerwald 1, Bernard 1, Matreux 1, Rüttiger 1, Sicheneder 1. Großlangheim: Kutschera 12/5, Saum 7, Hemberger 3, Dürr 2, Bienert 1.

TG Höchberg – HSG Volkach 11:26 (5:11). Eine Viertelstunde benötigten die Volkacherinnen, um ins Spiel zu kommen. Höchberg legte in den ersten Minuten zwar vor, doch mit zwei Toren Sophia Schellers zum 4:2 erzielten die Gäste einen kleinen Vorsprung – und bauten ihn bis zum Seitenwechsel auf sechs Treffer aus. „Nachdem wir uns auf den Gegner eingestellt hatten, fanden wir zu un-serem Tempospiel und kamen durch Gegenstöße zu vielen einfachen Toren“, stellte Volkachs Trainer Marcus Müller fest. In der zweiten Hälfte war seine Mannschaft von Anfang an gut im Spiel. Das spiegelte sich am Ende auch im Ergebnis: Der vierte Saisonsieg der HSG Volkach ist bisher auch der höchste.

Höchberg: Häußler 6/3, Feuchter 2, Hochmuth 1, Moser 1, Zelenin 1. Volkach: Wagenhäuser 7/3, Scheller5/2, Krämer 4, Sahlmüller 3, Schlachter 3, Jäcklein 1, Werner 1, Schuster 1, Wirsching 1.

SG Dettelbach/Bibergau – TG Heidingsfeld 21:26 (11:11). In der ersten Viertelstunde bestimmten die Gastgeberinnen noch die Handlung, und sie ließen Heidingsfeld nicht ins Spiel kommen. Nach acht Minuten hatten sie sich mit 6:2 abgesetzt. Kurz vor der Halbzeit erzielten die Gäste aber den Ausgleich, nachdem Dettelbach fünf Minuten ohne Tor geblieben war. „Wir haben einige Chancen ausgelassen, dazu kamen technische Fehler“, sagte Trainer Andreas Motscha. Dies setzte sich in der zweiten Halbzeit fort. Eine Viertelstunde vor Schluss lag die SG mit vier Toren zurück und erzielte wiederum fast zehn Minuten kein Tor. „Die Niederlage war unnötig. Hoffentlich fehlen uns am Ende nicht diese zwei Punkte“, so Motscha.

Dettelbach: Stinzig 9/1, Markowski 5, Hanna Drum 2, Schinhammer 2, Streng 2, Lena Drum 1. Heidingsfeld: Kuhn 5, Wolfram 5/1, Christiansen 4, Fehn 4/1, Seitz 4, Klaus 3, Grünewald 1.

Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.