BEACHHANDBALL

Eine ganz einfache Formel

Die Teilnehmerzahl bei den Männermannschaften lässt zu wünschen übrig. Die Frauen liegen ganz klar vorne.
Artikel einbetten Artikel drucken
Aus Dresden nach Großlangheim: Den Handballerinnen mit der Ananas-Flagge gefiel's in Unterfranken.

Akademisch geht's nicht zu beim Beach- und Rasenhandballturnier in Großlangheim. Und doch meinte eine Frauenmannschaft bei der 22. Auflage des großen Turniers, die Gleichung für Beachhandball gefunden zu haben. Ganz einfach: Siliciumdioxid (Sand), plus Handabdruck, plus das Volumen einer Kugel. So war es jedenfalls auf den Ananas-Shirts der Handballerinnen der Technischen Universität Dresden zu lesen.

Die jungen Frauen hatten die weiteste Anreise nach Großlangheim. Von dort stammt Spielerin Annabel Michel, die ihr Verbandsliga-Team nun schon zum zweiten Mal mit in die Heimat brachte. Sie wollten unbedingt wiederkommen, da es in Großlangheim so superfamiliär sei und es beim letzten Mal so viel Spaß gemacht habe, sagten sie unisono.

Das jedenfalls scheint die Erfolgsformel für die Gastgeber Großlangheim zu sein. Viel Spaß bei der Sommervariante des Handballs auf Sand, die mit schnellen Wechseln, Trickwürfen und weichen Landungen nach wie vor begeistert. Bei den Männern war die Beteiligung mit neun Beachmannschaften gering, auch auf Rasen waren es nur vier. Dennoch kein Grund zur Sorge für den Vorsitzenden Gerhard Pfannes. Man frage sich schon, warum der Unterschied zu den Frauen (21 auf Sand, neun auf Rasen) so groß sei, doch mit dem Verlauf des Turniers sei man sehr zufrieden.

Das Strandgefühl, das viele Spieler an dem Wochenende so schätzen, kam vor allem am heißen Sonntag auf. Während die einen um Punkte für die German Beach Open kämpften, nutzten die anderen die Chance, an ihrer Bikini-Bräune zu arbeiten.

Hat nun die Gleichung den weit gereisten Dresdnerinnen zum Erfolg verholfen? Im Viertelfinale scheiterten sie am späteren Sieger HSG Mainfranken I und landeten auf Platz sieben. Aber das ist beim Beachen in Langa nun mal nicht so entscheidend. Und sowieso seien sie die Siegerinnen der Herzen – und der Kreativität, verkündeten sie lachend.

Weitere Gewinner wurden auf Sand die Wing Wigglers, die Männer des Nürnberger ESV Flügelrad. Auf Rasen holten sich die Gastgeber des TV Großlangheim jeweils den Titel, die erste Frauenmannschaft und der TVG II bei den Männern.

ONLINE-TIPP

Weitere Platzierungen, viele Bilder und die Spielpläne des großen Jugendturniers vom 23. bis 25. Juni gibt es unter www.tvgrosslangheim.de

Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.