FUSSBALL: VERBANDSPOKAL

Abtswind reißt sich erfolgreich los

Nach viel Leerlauf nimmt der Landesligist beim Auftritt in Hettstadt mit einem Mal Schwung auf. Was Trainer Skarabela zum Pflichtsieg seiner Mannschaft sagt.
Artikel einbetten
Nicht zu greifen: Hettstadts Tilmann Lorey versucht vergeblich, den Abtswinder Jürgen Endres am Fortkommen zu hindern.

Rund eine halbe Stunde durfte die SG Hettstadt an der Überraschung schnuppern, dann machte der TSV Abtswind kurzen Prozess und schuf binnen weniger Minuten klare Verhältnisse. Mit 5:0 (3:0) setzte sich der Tabellenführer der Landesliga am Mittwochabend in der ersten bayerischen Pokalhauptrunde durch. „Wir haben unsere Pflicht erfüllt und das Spiel neunzig Minuten beherrscht“, stellte Trainer Petr Škarabela hinterher fest. „Daher geht das Ergebnis in Ordnung.“

Wie angekündigt, hatte Škarabela gegen den um zwei Klassen niedriger angesiedelten Kreisligisten manchen Akteuren aus der zweiten Reihe eine Chance gegeben. Lukas Wirth, Jona Riedel, Mathias Brunsch und Damian Rzedkowski durften ihr Glück versuchen, und der Trainer konnte sich angesichts des Resultats in seinen Personalrochaden bestätigt fühlen. Bevor die Abtswinder richtig ins Rollen kamen, verging eine zähe halbe Stunde. Hettstadt versuchte mit einer Fünferkette in der Abwehr, den Abtswinder Ansturm zu verhindern, und das tat die SG eine Zeit lang mit viel Herzblut und Courage. Abtswinds Spielaufbau geriet immer wieder ins Stocken.

Die Gastgeber, die sich für diesen Abend eher die Kickers oder Schweinfurt 05 gewünscht hätten und sich dann lieber für Abtswind entschieden als für Viktoria Aschaffenburg oder den TSV Aubstadt, lauerten auf die Gunst der Stunde, um hier die Überraschung zu schaffen und den Gast irgendwie zu überrumpeln.

So hatte Hettstadts Spielertrainer Steffen Rögele angekündigt, dass die Seinen gegen den Favoriten defensiver als am Samstag in der Liga gegen Retzstadt agieren und ihr Glück über Konter versuchen wollten. Bei einem Freistoß Rögeles zeigte sich TSV-Torwart Julian Schneider leicht unsicher, doch kein Hettstadter war zur Stelle. Der Unmut auf Seiten der Gäste war ein paar Mal deutlich zu vernehmen. Sie beruhigten sich aber schlagartig, nachdem Lukas Wirth aus etwa zwölf Metern getroffen hatte (30. Minute).

Eiskalt hatte Abtswind die erste Unaufmerksamkeit in Hettstadts Defensive bestraft, und Jürgen Endres legte umgehend nach (31.). Die Abtswinder nutzten ihre spielerische Überlegenheit vor der Halbzeit ein weiteres Mal, als Adrian Dußler frei vor Oliver Weippert einschob (42.). „Eine halbe Stunde gab es unsererseits Leerlauf“, sagte Škarabela. „Dann hatten wir die Sache im Griff. Mit der ersten Chance sind wir in Führung gegangen. Das hat Kräfte freigesetzt, und am Ende haben wir dann unsere Klasse bewiesen.“

Schon zum Seitenwechsel war das Spiel entschieden, Hettstadts Widerstand aber nicht gebrochen. Auch in der zweiten Halbzeit wehrte sich der Kreisligist nach Kräften und ließ sei-ne Klasse aufblitzen. Chancen hatte aber weiterhin bloß der Landesligist. Daniel Endres und Adrian Dußler per direktem Freistoß trafen im weiteren Verlauf.

So blieb das Ergebnis mit 0:5 im erträglichen Rahmen, die Gastgeber verabschiedeten sich erhobenen Hauptes aus dem Wettbewerb. „Wir haben ordentlich gespielt und Abtswind das Leben schwer gemacht. Die Jungs haben alles gegeben. Am Ende hat sich aber die Qualität der Abtswinder durchgesetzt“, sagte auch Rögele, der mit seiner Elf zufrieden sein konnte.

Škarabela stellte wohlwollend fest, dass sich seine Schützlinge bei einem ambitionierten Gegner durchgebissen hatte. „Gegen unterklassige Vereine tut man sich anfangs meistens schwer. Hettstadt konnte nur gewinnen. Wir standen mehr unter Druck. Das eine oder andere Tor wäre noch möglich gewesen. Für die Leute, die bisher nicht viel gespielt haben, war es ein guter Test. Die Mannschaft hat sich in jedem Fall das Weiterkommen verdient.“ Mit Material des TSV

Die Statistik des Spiels

SG Hettstadt – TSV Abtswind 0:5 (0:3)

Hettstadt: Weippert – Rögele, Lukas Lorey (46. Wald), Mödl, Tilman Lorey, Schebler, Ceylan, Hörner, Schaupp, Urkom (74. Sahinkaya), Heßdörfer (46. Cichon).

Abtswind: Schneider – Brunsch, Jürgen Endres, Wirth, Riedel, Hartlehnert (58. Hummel), Dußler, Graf, Herrmann (46. Rzedkowski), Daniel Endres (78. Kamolz), Szuszkiewicz.

Schiedsrichter: Steffen Ehwald (Geldersheim).

Zuschauer: 150.

Tore: 0:1 Wirth (30.), 0:2 Jürgen Endres (31.), 0:3 Dußler (42.), 0:4 Daniel Endres (55.)., 0:5 Dußler (87.).

Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.