LEICHTATHLETIK: NIKOLAUSLAUF

München-Mann siegt in Ochsenfurt

Dreimal in Folge hat Patrick Karl den Nikolauslauf gewonnen. Aber weil der Lokalmatador sich für die EM schont, triumphiert in Ochsenfurt ein Marathon-Spezialist.
Artikel einbetten Artikel drucken
Flinkes Trio: Mario Wernsdörfer, Martin Weinländer und Dominik Karl (von links) siegten beim Ochsenfurter Nikolauslauf.
+1 Bild

Bei Minustemperaturen und zum Teil dichtem Schneefall wärmten sich am Sonntagnachmittag viele hinterm Ofen. Anders hielten es 557 unerschrockene Sportler, die sich bei der 36. Auflage des Nikolauslaufs des TV Ochsenfurt in verschiedenen Klassen und Disziplinen nicht von Kälte und widrigen Bedingungen abhalten ließen. Da der Sieger der vergangenen drei Jahre, Patrick Karl, wegen der Teilnahme an der Crosslauf-EM pausiert hatte, wäre der Weg frei gewesen für seinen fünf älteren Bruder Dominik, doch da spritzte Mario Wernsdörfer dazwischen. Der 30-Jährige von der LG Bamberg gewann am Ende, weil er in der letzten von fünf Runden zu 1,5 Kilometer das Tempo anzog und so seine Konkurrenten abschüttelte.

Von Beginn an hatte eine Gruppe von gut einem Dutzend Läufern das Tempo vorgegeben. Nach der dritten Runde waren es in der Führungsgruppe immerhin noch acht Athleten, zu denen der Ochsenfurter Maximilian Kolesch den Kontakt abreißen lassen musste. Wernsdörfer war bei winterlichen Verhältnissen mit der Referenz des München-Marathon-Siegers angetreten – und hatte mit 23:11,5 Minuten nur eineinhalb Sekunden Vorsprung vor Martin Weinländer (LAC Quelle Fürth).

Nach seinem zweiten Platz im vorigen Jahr bestieg Dominik Karl als Dritter erneut das Siegerpodest mit 20 Sekunden Rückstand. Der 26-jährige Lokalmatador hegte keine zu hohen Erwartungen, weil er sich zunehmend Richtung Triathlon orientieren will. Im Training verfolgt er deshalb andere Prämissen. In Maximilian Kolesch, Manuel Fößel und Dominik Ziegler kamen drei weitere Läufer des TV Ochsenfurt unter die besten zehn.

Bei den Frauen gehörten die Klubkolleginnen der LG Karlstadt-Gambach-Lohr, Franziska Krull und Alma Goller aus Kitzingen, zum Favoritenkreis. Mit ihnen lief Delia Schmitt vom Laufwerk Würzburg in der Spitzengruppe. Sie lag nach einer Runde sogar leicht in Führung. Alma Goller vermochte das Tempo ihrer beiden Konkurrentinnen nicht ganz mitzugehen und landete mit mehr als einer Minute Abstand auf Rang drei. Krull packte in der Schlussrunde noch eine Schippe drauf und siegte in 27,13 Minuten und 20 Sekunden Vorsprung. Bemerkenswert waren die Plätze sieben und acht für Christine Karl vom TV Ochsenfurt und Claudia Rost vom Lauftreff Ansbach-Nord, denn beide waren in der weiblichen Altersklasse 50 gestartet.

Trotz des Schneetreibens zogen die Hobbysportler ihr Ding durch – und auch die Anfänger beim Hobby- und Firmenlauf verdienten sich Applaus. Im Hauptlauf nahm ein sehr heterogenes Feld – reine Läufer, Handballer, Fußballer, Kegler, Ruderer und weitere Sportler – die 7,5 Kilometer in Angriff. Als Letzter zur Startlinie geeilt, reihte sich Sven Wicht vom LAC Kreis Würzburg/TSV Güntersleben schnell ein. Er war mit zehn Jahren kleinster und jüngster Sportler des Hauptlaufs und er verdiente sich ebenso Respekt wie der älteste Läufer, der 77-jährige Paul Treu vom TSV Tauberbischofsheim.

Ergebnisse des Nikolauslaufs

Hauptlauf Männer

1. Mario Wernsdörfer (LG Bamberg) 23,11

2. Martin Weinländer (LAC Quelle Fürth) 23,13

3. Dominik Karl (TV Ochsenfurt) 23,31

4. Leonardo Ortolano (LS Running-Team) 23,41

5. Filimon Habtemnikael (SV Keesburg) 23,57

6. Maximilian Kolesch (TV Ochsenfurt) 24,01

7. Stefan Högl (LG Region Landshut) 24,39

8. Manuel Fößel (TV Ochsenfurt) 24,41

9. Dominik Ziegler (TV Ochsenfurt) 25,05

10. Marco Preller (TV Großlangheim 25,09

Frauen

1. Franziska Krull (LG Karlstadt) 27,13

2. Delia Schmitt (Laufwerk Würzburg) 27,33

3. Alma Goller (Karlstadt-Gambach-Lohr) 28,29

4. Lisa Heinrichs (SV 05 Würzburg) 29,49

5. Alessa Reiner (SV 05 Würzburg) 33,22

6. Kerstin Lutz (TSV Burghaslach) 30,35

7. Christine Karl (TV Ochsenfurt) 31,48

8. Claudia Rost (Lauftreff Ansbach-Nord) 32,12

9. Anna Appel (DJK Schweinfurt) 32,59

10. Laura Weschenfelder (TG Zell) 34,01

Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.