KEGELN

Ein Aufsteiger gerät noch aus der Bahn

Die Chance auf den ersten Auswärtssieg in der Landesliga ist dahin: Für die Marktbreiterinnen fühlt sich das 4:4 in Raindorf wie eine Niederlage an.
Artikel einbetten
Yvonne Schneider war mit 541 Holz Marktbreits Beste.
Landesliga Nord Frauen

 

ESV Schweinfurt – Comet Langenzenn 6:2  
BSC Regensburg – Gut Holz Häusling 7:1  
ASV Fronberg – FC Schwarzenfeld 2:6  
SKK Raindorf – Germania Marktbreit 4:4  
Post Franken Coburg – FC Eintracht Bamberg 5.5:2.5  

 

 

1. (1.) ASV Fronberg 7 37 12 : 2  
2. (2.) FC Eintracht Bamberg 7 34.5 8 : 6  
3. (3.) Gut Holz Häusling 7 30 8 : 6  
4. (6.) ESV Schweinfurt 7 29 8 : 6  
5. (4.) FC Schwarzenfeld 7 25 8 : 6  
6. (7.) BSC Regensburg 7 34 7 : 7  
7. (5.) Comet Langenzenn 7 26 7 : 7  
8. (8.) Germania Marktbreit 7 28 5 : 9  
9. (9.) SKK Raindorf 7 24 5 : 9  
10. (10.) CT Post Franken Coburg 7 12.5 2 : 12  

 

SKK Raindorf – Germania Marktbreit 4:4 (3130:3079). In der Ferne der Oberpfalz war der erste Auswärtssieg in der noch kurzen Marktbreiter Landesliga-Geschichte lange Zeit in Reichweite. Christine Schneider war im Startpaar sofort voll da und schuf mit zwei starken Bahnen einen Vorsprung. Da sie nach dem verlorenen dritten Durchgang auch den Schlusssatz gewann, ging der Mannschaftspunkt an Marktbreit. Noch weiter in Führung lag Ute Endres zur Hälfte ihrer Partie. Sie brachte mit einem Unentschieden im vorletzten Abschnitt den zweiten Punkt nach Hause. Mit diesem Vorteil im Rücken wollte das Mittelpaar weiter Druck auf die Gastgeberinnen ausüben, und das Vorhaben gelang.

Nadine Malloy musste zwar nach gutem ersten Satz erst einmal einen Rückschlag verkraften. Da sie auf den beiden Schlussbahnen aber wieder in Schwung geriet, stellte sie munter auf 3:0. Yvonne Schneider lieferte sich mit der Raindorferin ein zu jeder Zeit enges Duell, brachte mit der Schlussbahn aber ihren 2:1-Vorsprung ins Ziel und hatte mit dem 4:0 auf jeden Fall ein Unentschieden für den Aufsteiger gesichert. Entschieden war bei nur 34 Kegeln Vorsprung gleichwohl noch nichts.

Bei dieser verheißungsvollen Ausgangslage hatte ausgerechnet Marktbreits sonst so verlässliches Schlussgespann erhebliche Probleme und fand sich nicht zurecht. Sowohl Julia Weiß als auch Anja Obernöder mussten den Punkt spätestens nach der dritten Bahn abschreiben. Beide verloren gar mit 0:4, und es kam aus Marktbreiter Sicht noch schlimmer: Da Raindorf auch im Mannschaftsergebnis weit davongezogen war, stand am Ende ein Remis auf der finalen Anzeige.

Marktbreit: Christine Schneider 3:1 (530:515), Ute Endres 2,5:1,5 (520:493); Nadine Malloy 3:1 (492:505), Yvonne Schneider 2:2 (541:536); Julia Weiß 0:4 (497:545), Anja Obernöder 0:4 (499:536).

Landesliga Nord Männer

 

PSW 21 Kitzingen – FSV Sandharlanden 6:2  
SKK Eschlkam – SV Herschfeld 4:4  
SKC Eggolsheim – 1. SKC Floss 4:4  
TSV Schwandorf – Polizei-SV Bamberg 2:6  
BW Langenzenn – Lohengrin Kulmbach 6:2  

 

 

1. (1.) TSV Schwandorf 7 33 10 : 4  
2. (2.) PSW 21 Kitzingen 7 31 8 : 6  
3. (3.) BW Harmonie Langenzenn 7 28 8 : 6  
3. (3.) Lohengrin Kulmbach 7 28 8 : 6  
3. (3.) 1. SKC Floss 7 28 8 : 6  
6. (6.) SKK Eschlkam 7 30 7 : 7  
6. (6.) Polizei-SV Bamberg 7 30 7 : 7  
8. (8.) SV Herschfeld 7 29 7 : 7  
9. (9.) FSV Sandharlanden 7 22 4 : 10  
10. (10.) SKC Eggolsheim 7 21 3 : 11  

 

PSW Kitzingen – FSV Sandharlanden 6:2 (3133:3053). Es ist in dieser Saison ein beliebtes Ritual: Wenn in der Fremde nichts geht, müssen halt zu Hause Erfolge her. Auch diesmal haben die Kitzinger der jüngsten Auswärtsniederlage einen Sieg im Kolosseum folgen lassen. Gegen die Gäste aus Niederbayern ging es gleich gut los: Siegfried Bohn hatte zwar große Mühe, doch dann versagten seinem Gegner im Schlusssatz die Nerven. Er machte auf seinem letzten Neuner drei Fehler – und kam nicht mehr in die Vollen. Bohn schnappte sich den Punkt.

Bei Marcel Markert stand der Erfolg schon nach drei Durchgängen fest. So nahm Kitzingen 48 Holz Vorsprung mit ins Mittelpaar. Dort gab Christian Bohn nach durchwachsenem Spiel seinen Punkt ab, während Gerhard Schwarzer keine Mühe hatte und alle vier Sätze gewann. Jetzt waren es schon 100 Holz Vorsprung für die Gastgeber.

Auch im Schlusspaar gab es Licht und Schatten: Mit jeweils einem Holz Differenz holten Michael Schwarzer und Uwe Gast den ersten Satzpunkt. Dann profitierte auch Schwarzer von der Indisponiertheit seines Gegners, der an der „Goldenen“ vorbeischob. Er siegte noch vor der letzten Bahn, zeigte aber im letzten Durchgang ungewohnte Schwächen und wurde in den Gesamtholz von seinem Rivalen überflügelt.

Für Gast verlief das Spiel nicht so gut. Er verlor Bahn zwei und drei mit je zehn Holz und hatte auf der Schlussbahn 19 Holz Rückstand Holz aufzuholen. Er machte aber nur 17 Holz und verlor damit sein Duell mit 521:523. Der Sieg ging dennoch an die Kitzinger, die in der ausgeglichenen Liga auf Platz zwei geklettert sind. Zu Rang acht ist es derzeit nur ein Punkt.

Kitzingen: Siegfried Bohn 2:2 (523:516), Marcel Markert 3:1 (538:497); Christian Bohn 1,5:2,5 (499:509), Gerhard Schwarzer 4:0 (549:495); Michael Schwarzer 3:1 (503:513), Uwe Gast 2:2 (521:523).

Regionalliga Ofr./Ufr. Männer

 

Steig Bindlach – Gut Holz Schweinfurt 1:7  
ESV Schweinfurt II – SKC Fölschnitz 6:2  
TTC Gestungshausen – TSV Lahm 6.5:1.5  
SKV Versbach – FC Eintracht Bamberg 3:5  
Germania Marktbreit – SKK Helmbrechts 3:5  

 

 

1. (1.) FC Eintracht Bamberg 7 40 13 : 1  
2. (2.) SKV Versbach 7 35 9 : 5  
3. (3.) Gut Holz Schweinfurt 7 35 8 : 6  
4. (4.) SKK Helmbrechts 7 29 8 : 6  
5. (5.) TTC Gestungshausen 7 27.5 8 : 6  
6. (6.) Germania Marktbreit 7 27 6 : 8  
7. (7.) Steig Bindlach 7 24 6 : 8  
8. (8.) TSV Lahm 7 21.5 4 : 10  
9. (9.) ESV Schweinfurt II 7 21 4 : 10  
10. (10.) SKC Fölschnitz 7 20 4 : 10  

 

Germania Marktbreit – SKK Helmbrechts 3:5 (3162:3190). Am Ende einer engen Partie stand Marktbreits erste Heimniederlage dieser Saison. Yannick Haaf war gegen den besten Helmbrechtser stark unter Druck geraten und musste nach der Hälfte abreißen lassen. Sein Vater Charly Haaf hatte mit seinem schwachen Gegner und dessen eingewechseltem Ersatzmann keinerlei Probleme.

Im Mittelpaar holte Simon Hanselmann nach einem Durchhänger im zweiten Satz noch den Punkt. Christian Rüth war mit einer 2:0-Führung auf die zweite Hälfte gegangen, verlor jedoch mehr und mehr den Faden und sein Spiel. Vor dem Schlusspaar hatten die Germanen 17 Kegel Vorsprung. Markus Lohmüller lief sofort einem großen Rückstand hinterher. Dass auf der anderen Seite Roland Knieling mit der Schlussbahn gewann, änderte nichts mehr an der Niederlage. Denn Helmbrechts war im Gesamtergebnis vorbeigezogen.

Marktbreit: Yannick Haaf 1:3 (523:583), Charly Haaf 4:0 (574:494); Simon Hanselmann 3:1 (540:516), Christian Rüth 2:2 (505:532); Markus Lohmüller 1:3 (497:549), Roland Knieling 3:1 (523:516).

Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.