VOLKACH

Seelen des Weintourismus

Seit 20 Jahren gibt es die Gästeführer Weinerlebnis Franken. Bei einem Festakt auf der Vogelsburg ließ man eine Erfolgsgeschichte Revue passieren.
Artikel einbetten Artikel drucken
Sechs „Seelen des fränkischen Weintourismus": (von links) Roswitha Dörflein-Schenk (Großlangheim), Evelyn Hatzung (Iphofen), Angelika Körber (Erlabrunn), Barbara Baumann (Handthal), Albert Kestler (Wipfeld) und Ingrid Reifenscheid-Eckert (Willanzheim).

Mit einem Festakt und zahlreichen Ehrengästen eröffneten die Gästeführer „Weinerlebnis Franken“ auf der Vogelsburg bei Volkach (Lkr. Kitzingen) ihr Jubiläumsjahr 2017. Was vor 20 Jahren mit dem „Lehrgang zur erlebnisorientierten Weinprobenmoderation“ begann, hat sich bis heute zu etwas Großem für Franken entwickelt.

Schirmherrin Barbara Stamm bezeichnete auf der Geburtstagsfeier die Gästeführer als „Botschafter unseres Heimatlandes“. Die Gästeführer hätten in zwei Jahrzehnten herausragende Leistungen erbracht, betonte die Landtagspräsidentin. Die aktuellen Zahlen unterstreichen das. Heute sind knapp 300 Gästeführer mit Menschen aus der ganzen Welt in den Weinbaugemeinden, den Weinbergen und den Weingütern unterwegs.

Sie teilen ihr Wissen und ihre Leidenschaft mit den Gästen. Im Jahr 2015 nahmen rund 120 000 Personen an über 6200 Veranstaltungen der Gästeführer „Weinerlebnis Franken“ teil.

Alle Gästeführer haben eine umfangreiche Ausbildung hinter sich. „Diese Ausbildung ist kein Pappenstiel. Da muss man ganz schön büffeln“, wusste Regierungspräsident Paul Beinhofer. 23 Tage lang nehmen sie an Lehrgängen an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau teil, ehe die Prüflinge das Erlernte unter Beweis stellen müssen.

Frankens Weinbaupräsident Artur Steinmann meinte: „Die Gästeführer sind die Seele des fränkischen Weintourismus.“ Die Geburtstagsfeier auf der Vogelsburg war der Auftakt zu einer Reihe von Veranstaltungen im Jahr des 20. Geburtstags. Die Gästeführer bieten dabei ihren neuen Pocket-Führer mit außergewöhnlichen Weinerlebnissen an. „20 Jahre – 20 Wochen“ lautet das Motto des Programms, das ab sofort startet und im Oktober endet.

Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.