VOLKACH

Rund 8000 Narren trotzen dem Regen

Obwohl pünktlich zum Landkreisfaschingsumzug in Volkach der Regen einsetzte, waren die Narren gut aufgelegt. Mit Schirmen und viel Amore trotzten sie dem Wetter.
Artikel einbetten Artikel drucken
Und ruckzuck in Position: Das beherrschen die Damen der Garden, die beim Landkreisfaschingsumzug mit dabei waren und die Glanzpunkte setzten.
+2 Bilder

Also, 11 111 Zuschauer, 111 Zugnummer mit 1111 Teilnehmern waren es wohl nicht. Auch wenn die Moderatoren Walter Vierrether und Marco Maiberger beim Landkreisfaschingsumzug in Volkach das ziemlich überzeugend rüberbrachten. Dennoch war der Umzug am Faschingsdienstag ein Erfolg – trotz des pünktlich zum Start um 14.11 Uhr einsetzenden Regens.

„1111 Jahre Volkach“ war das Motto des Umzugs, den in diesem Jahr die Karnevalsvereinigung Obervolkach auf die Beine stellte. Die Obervolkacher wechseln sich bei der Organisation der landkreisweit größten Fastnachtsveranstaltung seit ein paar Jahren mit den Kitzingern und Dettelbachern ab, die im nächsten Jahr dran sind.

Und die Obervolkacher hatten auch die richtigen Zahlen: 47 Zugnummern und rund 900 Teilnehmer. Die Zahl der Zuschauer schätzte die Polizei auf gut 8000, die es sich an der Schleife durch und rund um die Altstadt gut gehen ließen.

Für gute Stimmung war gesorgt

Wer ein bisschen früher da war, erlebte neben trockenem Wetter auch einen gut aufgelegten Kitzinger Horat im Ruhestand, Walter Vierrether, der am Oberen Tor mit Volkachs Tourismuschef Marco Maiberger die in Vierer- und Fünferreihen stehenden Zuschauer in Stimmung brachte. Gegen 13.30 Uhr lachte noch die Sonne. Punkt 14.11 Uhr, als sich der Zug in Bewegung setzte, setzte tatsächlich der Regen ein.

  • Gute Stimmung beim Landkreisfaschingsumzug trotz des Regens (Video: Frank Weichhan):

Davon aber ließen sich weder die Zuschauer noch die Akteure die Laune verderben. Die hatten so etwas wohl geahnt, denn die Schirme waren ebenso schnell gezückt wie der Regenschutz für die Kostüme.

Gastgeber eröffneten den Zug

Die Obervolkacher eröffneten als Gastgeber den Zug, in dem Gruppen aus dem ganzen Landkreis zu finden waren. Die ziemlich gefährlich aussehenden Wikinger aus Rödelsee waren ebenso vertreten wie die Venezianer aus Sulzfeld und natürlich die Karnevalsgesellschaften aus Kitzingen, Wiesentheid und Dettelbach. Dazu kamen eine Reihe von kleineren Fußgruppen von Vereinen, Verbänden oder auch Privatleuten – und natürlich auch Donald Trump.

400 Unentwegte feierten danach noch auf dem Volkacher Marktplatz weiter, wo ganz viel Liebe in der Luft lag, weil der Faschingshit „A Mann für Amore“ von DJ Ötzi natürlich nicht beim Kehraus fehlen durfte.

Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.