KITZINGEN

Mit glatter Aura lebt es sich besser

Sabine Herlitz praktiziert die Kunst des Reiki
Artikel einbetten
Reiki hat es ihr angetan: Sabine Herlitz in ihrem Behandlungszimmer in der Kitzinger Innenstadt.
+1 Bild

Als erstes streicht sie meine Aura glatt. Ein komisches Gefühl. Nicht, dass ich irgendetwas spüren würde. Aber alleine die Vorstellung, dass jemand meine Aura glatt streichen könnte, ist für mich mehr als seltsam. Habe ich überhaupt eine Aura?

Sabine Herlitz ist Reiki-Meisterin. Nicht nur das: Die zierliche Frau, die mitten in der Kitzinger Fußgängerzone wohnt, ist auch noch „Erfolgreich-Wünschen-Coach“ und Hypnose-Coach. Alles nebenberuflich, versteht sich. Im Hauptberuf ist sie Groß- und Außenhandelskauffrau.

Reiki liegt ihr jedoch besonders am Herzen. 1991 hat sie damit angefangen. Da waren ihre Kinder noch klein. Gegen Bauch- und Kopfweh sollte Reiki helfen. Sabine Herlitz machte gute Erfahrungen und so bildete sie sich ständig fort. Seit 2004 darf sie sich Reiki-Meisterin nennen. Besonders stolz ist sie, dass sich ihre spirituelle Meister–Linie bis zum „Erfinder“ des Reiki, Dr. Mikao Usui, zurückverfolgen lassen kann.

Dr. Usui hat der mündlichen Überlieferung nach im 19. und 20. Jahrhundert gelebt. Er unterrichtete Medizin in einer kleinen Universität in Kyoto, studierte Theologie in Chicago, lernte Sanskrit und Chinesisch. Dr. Usui war immer auf der Suche nach den Geheimnissen großer Heiler der Geschichte. Bei seinen Studien und Meditationen entdeckte er der Überlieferung nach die universelle Lebensenergie und nannte sie Reiki. Im Japanischen steht das Schriftzeichen „Rei“ unter anderem für Geheimnis und Gabe. Das Schriftzeichen „Ki“ bedeutet Energie, Natur, Talent und Gefühl.

Sabine Herlitz weiß um die Komplexität dieser Geschichte. Sie packt ihre Erklärung deshalb auch ganz bewusst in einfache Worte. „Das ist alles kein Hexenwerk“, versichert sie und lacht. „Ich kanalisiere lediglich die Energie, die uns umgibt, und leite sie weiter.“ Schon kleine Kinder könnten das lernen. Tatsächlich habe sie gerade eine 15-jährige Schülerin eingeweiht.

Als Reiki-Meisterin und Lehrerin darf Sabine Herlitz ihr Wissen weitergeben und Interessenten ausbilden. Hauptsächlich behandelt sie aber all diejenigen, „die den Weg zu mir finden.“ Ihr Kundenkreis ist bunt: Vom Rentner bis zur Abiturientin reicht die Palette. „Sie kommen mit ganz unterschiedlichen Sorgen“, erzählt Herlitz. Manchmal ist es „nur“ eine Prüfung, die ansteht, viel häufiger sind es Krankheiten. Ihr Ziel lautet dann immer, die Selbstheilungskräfte ihrer Kunden zu aktivieren. Dabei wird viel geredet, Sabine Herlitz erfährt im Lauf einer Behandlung einiges über das Leben ihrer Kunden. „Wir kommen uns näher“, bestätigt sie. Einige seien Stammkunden, kämen immer wieder, wenn die Energiespeicher aufgefüllt oder Blockaden gelöst werden müssen. Viele würden sich mit einer Umarmung verabschieden. „Meine Behandlung ersetzt aber auf keinen Fall den Weg zum Arzt“, betont sie. Zaubern könne sie schließlich nicht. Und manche Krankheiten müssten schlichtweg sein, gehörten zum Lebensweg dazu.

„Jede Krankheit hat eine seelische Ursache.“ Davon ist die Reiki-Meisterin überzeugt. Eine unglückliche Kindheit oder Partnerschaft, ein schwieriges Umfeld: Möglichkeiten für seelische Unzulänglichkeiten gibt es genug. Dank Reiki könnten allerdings die Selbstheilungskräfte jedes Einzelnen mobilisiert werden. Voraussetzung: Der Betroffene muss es auch wollen. „Ich kann niemandem Reiki aufdrängen“, betont Herlitz.

Zeit für einen Selbstversuch: Angenehme asiatische Musik erklingt, Sabine Herlitz beginnt mit ihrer Behandlung. Sie sitzt hinter mir, ihre Hände ein paar Zentimeter von meinem Kopf entfernt. „Das zieht ganz schön“, meint sie und beschwichtigt beim Anblick meines irritierten Gesichtsausdrucks: „Alles ganz normal.“ Im Kopfbereich würde bei jedem Kunden Energie fehlen, erst recht nach einem anstrengenden Arbeitstag. Gleiches gelte für den Schulterbereich. „Wir tragen eben so einiges mit uns herum.“

Nach und nach leitet Sabine Herlitz Energie in meinen Körper. Mal spürt sie ein starkes Ziehen in ihren Händen, mal ein leichtes. „Je nachdem, wie viel im jeweiligen Speicher aufgefüllt werden muss.“ An meinen Organen ist der Bedarf gering, entlang der Wirbelsäule und am rechten Knie schon deutlich größer. Anzeichen für eine kommende Arthrose?

Darüber kann die Reiki-Meisterin keine Auskunft geben. Den Arztbesuch ersetzt ihre Behandlung nicht. „Ich kann nur spüren, wo etwas im Argen liegt, wo Energie fehlt.“ Eine Diagnose gibt sie nicht, ein Heilversprechen schon gleich gar nicht.

Nach einer dreiviertel Stunde ist die Behandlung abgeschlossen. Sabine Herlitz fühlt sich gut. Und wie es mir geht, will sie wissen. Ich kann nicht klagen. Angenehm warm war es, dort wo sie ihre Hände positioniert hat. Mal mehr, mal weniger. Ob das die universelle Lebensenergie war? Ich kann es nicht sagen, danke ihr jedenfalls für die Einführung in die Welt des Reiki.

Bevor ich aufstehe, streicht Sabine Herlitz noch einmal über meine Aura. Ganz glatt sei sie jetzt, versichert sie. Die kleinen Unebenheiten seien gänzlich beseitigt.

Die fünf Leitsätze des Reiki

Nur für heute, lass Deinen Ärger los.

Nur für heute, lass Deine Sorgen los.

Verdiene Deinen Lebensunterhalt ehrlich.

Ehre Deine Lehrer, Deine Eltern und die alten Menschen.

Sei dankbar gegenüber allem, was lebt.

Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren