WIESENTHEID

Keiner der Logo-Vorschläge gefiel so recht

Noch keine Entscheidung zum neuen Logo für die Marktgemeinde Wiesentheid traf der Gemeinderat am Donnerstagabend in seiner Sitzung.
Artikel einbetten
Schloss Wiesentheid

Noch keine Entscheidung zum neuen Logo für die Marktgemeinde Wiesentheid traf der Gemeinderat am Donnerstagabend in seiner Sitzung.

Michelle Engelbrecht, die vom Gemeinderat mit der Aufgabe betraut worden war, nachdem sie einen Wettbewerb gewann, hatte ihre Hausaufgaben gemacht und dem Wunsch des Gremiums entsprechend nun die Autobahn mit eingearbeitet und fünf Vorschläge ausgearbeitet. Aber dem Rat gefielen plötzlich frühere Entwürfe wieder besser.

Vorgaben eingehalten

Grundsätzlich gab es vom Marktgemeinderat Lob für Michelle Engelbrecht, die die Vorgaben des Rates umgesetzt hatte. Doch jeder hatte einen anderen Geschmack.

So bräuchte es für Helma Schug die Autobahn im Logo nicht. Andere wollten das Logo auf bestimmte markante Gebäude oder nur eines, wie zum Beispiel die Kirche, reduziert wissen. Das will aber Michael Rückel nicht, schließlich ist solle es die Marktgemeinde darstellen. Dem pflichtete Walter Rosentritt bei, der den Wiedererkennungswert als Ziel nannte.

Neue Vorschläge

Schließlich verständigten sich die Ratsmitglieder darauf, zwei frühere Logo-Entwürfe wieder aufzugreifen und von Michelle Engelbrecht entsprechend den Wünschen anpassen zu lassen. Dabei sollen in dem einen Kirche und Schloss erhalten bleiben, wobei die Kirche rot dargestellt werden soll. Überlagert beziehungsweise verbunden werden sollen die beiden Gebäude vom Umriss des Rathauses. Beim anderen Logo sollen Kirche, Autobahn und Rathaus ohne eine stilisierte Landschaft dargestellt werden. Die Logos sollen einmal mit dem Schriftzug Wiesentheid und Markt Wiesentheid versehen werden. Dann will der Rat erneut diskutieren.

Weiteres Thema im Rat: Die Kosten für die Verbesserung des Wasserleitungsnetzes im Ortsteil Untersambach werden zu zehn Prozent über Gebühren und zu 90 Prozent über Ergänzungsbeiträge finanziert. Dies beschloss der Marktgemeinderat einstimmig.

Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.