KITZINGEN

Geldbeutelwäsche am Ende einer erfolgreichen Session

Mit dem Waschen der leeren Geldbeutel haben die Aktiven der Kitzinger Karnevalsgesellschaft am Aschermittwoch eine erfolgreiche Session beendet.
Artikel einbetten Artikel drucken
Geldbeutelwäsche am Ende einer erfolgreichen Session
Mit dem traditionellen Waschen und Aufhängen der leeren Geldbeutel haben die Aktiven der Kitzinger Karnevalsgesellschaft (KiKaG) am Aschermittwoch eine erfolgreiche Session beendet. KiKaG-Präsident Wolfram Beha dankte seinen Mitstreitern am Schlappmaulbrunnen am Narreneck im Schatten des Falterturms für den Einsatz bei den Prunksitzungen und beim Landkreisfaschingsumzug in Volkach. Vor allem die Verleihung des Schlappmaulordens an Wolfgang Bosbach sei ein großer Erfolg gewesen. Jetzt haben die Narren erst einmal 255 Tage Zeit, bis es am 11. 11. um 11. 11 Uhr an gleicher Stelle wieder losgeht. Dann wartet eine Session, die erheblich kürzer ist als heuer und bereits am 14. Februar endet – wieder am Schlappmaulbrunnen. Im Bild von links: KiKaG-Präsident Wolfram Beha, Oberbürgermeister Siegfried Müller und Sitzungspräsident Michael Schlander.
Mit dem traditionellen Waschen und Aufhängen der leeren Geldbeutel haben die Aktiven der Kitzinger Karnevalsgesellschaft (KiKaG) am Aschermittwoch eine erfolgreiche Session beendet.

KiKaG-Präsident Wolfram Beha dankte seinen Mitstreitern am Schlappmaulbrunnen am Narreneck im Schatten des Falterturms für den Einsatz bei den Prunksitzungen und beim Landkreisfaschingsumzug in Volkach.

Vor allem die Verleihung des Schlappmaulordens an Wolfgang Bosbach sei ein großer Erfolg gewesen. Jetzt haben die Narren erst einmal 255 Tage Zeit, bis es am 11. 11. um 11. 11 Uhr an gleicher Stelle wieder losgeht. Dann wartet eine Session, die erheblich kürzer ist als heuer und bereits am 14. Februar endet – wieder am Schlappmaulbrunnen.

Im Bild von links: KiKaG-Präsident Wolfram Beha, Oberbürgermeister Siegfried Müller und Sitzungspräsident Michael Schlander.
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.