KITZINGEN

Ein Büchertisch voller Erinnerungen

Die Jahrbücher des Landkreises Kitzingen bieten unterhaltsamen Lesestoff und dienen zugleich als Archiv. Monika Conrad verrät im Gespräch, worin es in der neuen Ausgabe geht.
Artikel einbetten Artikel drucken
Zahlreiche Autoren haben am Jahrbuch 2018 mit dem Schwerpunkt „200 Jahre Verfassung“ mitgewirkt. Landrätin Tamara Bischof überreichte jedem von ihnen kürzlich ein Exemplar und bedankte sich für die hervorragende Arbeit.
+1 Bild

Kleinlangheim/Landkreis KT An kalten Wintertagen ein fesselndes Buch lesen – das klingt nach einem perfekten Plan. Dass es nicht immer ein Krimi sein muss, sondern auch Geschichten aus der Heimat spannend sein können, weiß Monika Conrad. Die Kleinlangheimerin, die im Initiativkreis Kultur, Geschichte und Archäologie im Kitzinger Land aktiv ist, legt allen Bürgern das aktuelle Jahrbuch des Landkreises Kitzingen ans Herz.

Frage: Das Jahrbuch des Landkreises Kitzingen für 2018 ist erschienen. Auf welche Geschichten dürfen sich die Leser freuen?

Monika Conrad: Die Leser erwartet ein echter Jubiläumsband. Nicht nur, weil das Schwerpunkt-Thema „200 Jahre Verfassung im Königreich Baiern“ lautet, sondern auch, weil das Jahrbuch 2018 die 10. Ausgabe der 2009 wiederbelebten Serie der Jahrbücher des Landkreises Kitzingen „Im Bannkreis des Schwanbergs“ ist. Die Autoren haben trotz einiger Durststrecken durchgehalten. Außerdem ist das Jahrbuch 2018 sehr ansprechend gestaltet. Nach einem Vorwort von Landrätin Tamara Bischof warten 22 Aufsätze zum genannten Thema – geschrieben von Autoren aus dem Landkreis. In einem meiner Beiträge geht es zum Beispiel um das 19. Jahrhundert im Kitzinger Land. Zeitbilder und Zeitzeugen machen darin die Zeit von der Säkularisation 1803 bis zur Märzrevolution 1848 lebendig. Norbert Bischof schreibt darüber, wie Segnitz zu Bayern kam, und Helga Walter hat sich dem gleichen Thema bei Kitzingen gewidmet. Die Spannbreite der Aufsätze ist riesig. Das Inhaltsverzeichnis schafft einen guten Überblick – und kann beim Weihnachtsmarkt in Kleinlangheim von jedem Interessierten gerne studiert werden. Abgeschlossen wird das Jahrbuch 2018 mit der aktuellen statistischen Übersicht zum Landkreis Kitzingen und mit einem Verzeichnis der Aufsätze in den Jahrbüchern 2009 bis 2018. Aus diesem Verzeichnis wird deutlich: Die Jahrbücher sind für alle Geschichts- und Heimatinteressierten bereits wieder wertvolle Nachschlagewerke.

In welcher Auflage erscheint das Jahrbuch 2018? Wo ist es erhältlich – außer am Weihnachtsmarkt in Kleinlangheim?

Monika Conrad: Das Jahrbuch ist in einer Auflage von 500 Exemplaren erschienen. Es ist im Buchhandel zum Preis von 24,90 Euro erhältlich – oder direkt beim Verlag Josef Röll in Dettelbach unter www.roell-verlag.de

Welche Zielgruppe sprechen die Jahrbücher an?

Monika Conrad: Alle Geschichts- und Heimatinteressierten werden diese Bücher lieben. Ich bin der Meinung, sie sollten zumindest in Leih- und Schulbibliotheken, in den Gemeinde-Archiven und bei allen, die sich für die Geschichte der Region interessieren, lückenlos im Regal stehen. Das Jahrbuch 2018 richtet sich darüber hinaus auch an all die Menschen, die sich nicht von plumpen Neonazi-Parolen einlullen lassen möchten, sondern sich kritisch zurückerinnern, wie schwer der Weg zu Freiheit und Demokratie war, welche Opfer unsere Vorfahren dafür gebracht haben und wie schnell Demagogen das Erreichte wieder zerstören könnten.

Was fasziniert Sie persönlich an den Jahrbüchern?

Monika Conrad: Ich schätze es, dass jeder des Schreibens Kundige Beiträge einreichen kann. Es gibt erstaunlich viele engagierte Menschen in den Gemeinden des Landkreises Kitzingen, die über Jahre in Archiven geforscht, Veröffentlichungen ausgewertet und Beiträge zum Beispiel für Festschriften und andere Publikationen geschrieben haben. Mit der Veröffentlichung in den Jahrbüchern ergibt sich ein regionales Netzwerk von Informationen, das aktuell und für die Zukunft als Informationsquelle von großer Bedeutung ist.

Ein Autor – Friedrich Amberger – ist am Sonntag persönlich vor Ort und liest aus seinem Artikel. Um was geht es in seiner Geschichte?

Monika Conrad: Der Altbürgermeister von Rödelsee ist ein passionierter Sammler von alten Postkarten und Erinnerungs-Exponaten. Sein Aufsatz trägt den Titel „… und dann wurden wir demokratisch gemacht“. Für die Ausstellung zum Verfassungs-Jubiläum 2018 in Volkach hat er einen seltenen Erinnerungstaler mit Abbildung der Konstitutions-Säule und dem Bildnis von König Ludwig I. zur Verfügung gestellt. Im Jahrbuch 2018 erzählt Friedrich Amberger von einem Schul-Ausflug nach Gaibach im Jahr 1948. Inhaltlich geht es darum, dass die in der Hitler-Zeit indoktrinierten Kinder der Klassen 1-8 (!) von Fröhstockheim nach dem Krieg einen Flüchtling aus Oberschlesien als Lehrer bekamen. Dieser war schon 1914/18 Offizier im 1. Weltkrieg und 1939 bis 1945 wieder zu den Waffen gerufen worden. 1948 begab sich dieser Lehrer mit seinen Schülern auf einen Fußmarsch nach Großlangheim zum „Steigerwaldexpress“. Von dort fuhr man bis zur Station Lülsfeld. Darauf folgte ein Fußmarsch bis Gaibach und der Aufstieg in die 32 Meter hohe Verfassungs-Säule. Von der Aussichts-Plattform wurden die Schüler „auf höchster Ebene demokratisch gemacht“. Es ist ein köstlicher Beitrag und wir freuen uns auf viele Zuhörer bei der Lesung am Sonntag, 10. Dezember, um 16 Uhr im Torhaus der Kirchenburg Kleinlangheim. Weitere Autoren werden eingeladen.

Das Jahrbuch wird es an einem Büchertisch zu kaufen geben. Das klingt irgendwie nach mehr. Werden denn dort auch noch andere Bücher präsentiert?

Monika Conrad: Auf jeden Fall. Beim Büchertisch anlässlich des Weihnachtsmarktes können viele weitere Publikationen angeschaut und erworben werden. Neben allen Ausgaben der Jahrbücher des Landkreises Kitzingen von 2009 bis 2018 gibt es unter anderem auch Landkreisbücher, einen Kunst- und Kulturführer durch den Landkreis, ein Buch über Bildstöcke und Steinkreuze im Landkreis, eines über hiesige Bürgerwehren und eine Biografie von August Friedrich Crämer (1812-1891).

Gut zu wissen

Der Weihnachtsmarkt in Kleinlangheim beginnt schon am Samstagabend, 9. Dezember, um 17 Uhr. Beginn am Sonntag, 10. Dezember, ist um 13 Uhr. Der Büchertisch ist nur am Sonntag von 13 bis 18 Uhr im Torhaus der Kirchenburg geöffnet. Veranstalter für den Büchertisch ist der Initiativkreis Kultur, Geschichte und Archäologie im Kitzinger Land in Kooperation mit dem Förderkreis Kirchenburg Kleinlangheim und der Gemeinde Kleinlangheim.
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren