RÜDENHAUSEN

Bass, Humor und gute Geschichten

Beobachtungsgabe, Wortwitz, Selbstironie – das sind die Zutaten für einen gelungenen Abend. Karl Graf zu Castell-Rüdenhausen hatte Gunther Emmerlich eingeladen.
Artikel einbetten Artikel drucken
Große Freude über einen großen fränkischen Tropfen: Hausherr Karl Graf zu Castell-Rüdenhausen (links) überreichte Sänger und Autor Gunther Emmerlich nach der Lesung einen Bocksbeutel.

„Es war ein rundherum gelungener und schöner Abend“ – diesen Satz hörte Gastgeber Karl Graf zu Castell-Rüdenhausen öfter, als Sänger und Moderator Gunther Emmerlich aus Dresden im Rüdenhäuser Weinkeller am Schloss zu Gast war und aus seinen drei Büchern las.

Lesung und Lieder

Seine feinfühlige Beobachtungsgabe, sein geschliffener Wortwitz und sein Humor seien sofort auf das Publikum übergesprungen, wie es im Presseschreiben heißt. Im Wechsel zu den gelesenen Passagen, gab es Liedvorträge, die er teilweise selbst an der Gitarre begleitete oder von Gitarrist Frank Fröhlich aus Dresden unterstützt wurde.

Emmerlich besitze die Gabe, die Dinge so zu sehen, wie sie sind, heißt es in der Meldung weiter. Es seien die kleinen Erlebnisse am Rande des Showbusiness und des Lebens überhaupt, die es ihm wert sind, aufgeschrieben zu werden.

Gäste von weit her angereist

Wenn er über sich erzähle, dann stets mit einem gehörigem Schuss Selbstironie und Humor gewürzt. Davon konnten sich die zahlreichen Gäste, die teilweise von weit her angereist waren, überzeugen. „Durch seine Schilderungen und Erlebnisse aus seiner Heimat können wir das Leben in der ehemaligen DDR viel besser verstehen“, wird einer der Zuhörer zitiert.

Zu Franken hat Emmerlich einen besonderen Bezug, hat er doch mehrmals die Fernsehsendung „Junger Wein und alte Lieder“ und „Weihnachten in Europa“ moderiert, auch in Rüdenhausen war er vor fünf Jahren schon einmal zu Gast. Er gehörte als Bass-Sänger jahrzehntelang zum festen Ensemble der Dresdner Semperoper, singt aber auch Jazz, Volkslieder, Gospels und Balladen.

Lob für die fränkischen Bratwürste

Nach dem fast zweieinhalbstündigem Auftritt ließ er sich fränkische Bratwürste schmecken, die er in den höchsten Tönen lobte: „Wenn ein gebürtiger Thüringer dies tut, soll einem das zu denken geben“, so Emmerlich.

Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.