Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Wie ein warmer Frühlingsregen

So eine noble Spende gibt es nicht alle Tage und auch der Anlass war kein alltäglicher: Mit einem 18 000-Euro-Scheck kamen am Dienstagabend Birgit Gaßner und Dagmar Lüttich von der Laienspielgruppe Mainstockheim in den evangelischen Kindergarten Mainstockheim, um diese beachtliche Summe als Spende zu übergeben.
Noble Spende: 18 000 Euro für den evangelischen Kindergarten Mainstockheim: Darüber freuten sich Kindergartenleiterin Ute Sycha, Birgit Gaßner, Vorsitzende der Laienspielgruppe Mainstockheim, Pfarrer Klaus Deininger, Dagmar Lüttich (Kassier der Laienspielgruppe) und die Elternbeiratsvorsitzende Margit Boullanger (von links).
 
von RALF WEISKOPF

So eine noble Spende gibt es nicht alle Tage und auch der Anlass war kein alltäglicher: Mit einem 18 000-Euro-Scheck kamen am Dienstagabend Birgit Gaßner und Dagmar Lüttich von der Laienspielgruppe Mainstockheim in den evangelischen Kindergarten Mainstockheim, um diese beachtliche Summe als Spende zu übergeben.

Das Geld hatte die Laienspielgruppe im Lauf der Jahre zusammengespart, um sich davon eines Tages eine Bühne zu kaufen. Doch es kam ganz anders: Der Spielbetrieb der 1979 gegründeten Gruppe war schon längere Zeit zum Erliegen gekommen und das Finanzamt setzte den Vorstand unter Druck, berichtet die Vorsitzende. Pläne den Spielbetrieb wieder aufleben zu lassen scheiterten, nachdem während der Proben Mitspieler erkrankten. Was blieb, war die Auflösung des Vereins, und damit kam der Kindergarten ins Spiel. Denn in der Satzung war festgelegt, dass das Vereinsvermögen im Falle der Auflösung dem Kindergarten zugute kommen soll.

Sehr zur Freude von Pfarrer Claus Deininger, Kindergartenleiterin Ute Sycha und den Mitgliedern des Elternbeirates Margit Boullanger und Michael Ratz. „Das ist wie ein warmer Frühlingsregen“, freute sich Deininger. Ein Verwendungszweck steht bereits fest. Der Garten des Kindergartens braucht eine Rundumerneuerung, da vor allem die vorhandenen Spielgeräte nicht mehr den heutigen Sicherheitsstandards entsprachen. In Ordnung gebracht werden sollen außerdem die Wege und über der Sandspielfläche soll ein Sonnensegel angebracht werden, zählte Deininger auf. Ohne den noblen Spendenscheck hätte das alles noch warten müssen, denn die Kassen von Kirchenvorstand und Elternbeirat waren nach der kürzlich erfolgten Generalsanierung des Kindergartens ziemlich leer.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.