Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Wenn die Sonne scheint, plumpsen die Kugeln

Im Marktbreiter Montessori-Kinderhaus Mühlenkinder können die Buben und Mädchen täglich sehen, wo der Strom herkommt. Grund dafür ist der neu installierte Visikid, ein Zusatzgerät zur Photovoltaikanlage, das Kindern Solarstrom erklärt und als Lernprojekt dient.
(co)   Im Marktbreiter Montessori-Kinderhaus Mühlenkinder können die Buben und Mädchen täglich sehen, wo der Strom herkommt. Grund dafür ist der neu installierte Visikid, ein Zusatzgerät zur Photovoltaikanlage, das Kindern Solarstrom erklärt und als Lernprojekt dient. Wenn die Sonne auf dem Visikid-Display eine rote Kugel plumpsen lässt, hat die Photovoltaikanlage auf dem Dach 25 Kilowattstunden Strom gebracht. So verstehen auch Kindergartenkinder die Zusammenhänge zwischen Wetter und Stromerzeugung, erklärte Michael Schad (rechts), Vorstandsmitglied des Trägervereins Elterninitiative Kindergarten Marktbreit. Ist der Himmel bedeckt, leuchten nur wenige Lämpchen. Pralle Sonne dagegen lässt alle Lichter leuchten und die Kügelchen, die die Leistung eines Monats symbolisieren, purzeln nur so. Die Anschaffung des Visikid hat der Staat voll gefördert, sagt Suntec-Geschäftsführer Jochen Hilpert aus Wolkshausen. Der erzeugte Strom wird hauptsächlich ins Netz verkauft. Später aber soll er gegebenenfalls für den Eigenbedarf genutzt werden, erklärt Schad.
 
Im Marktbreiter Montessori-Kinderhaus Mühlenkinder können die Buben und Mädchen täglich sehen, wo der Strom herkommt. Grund dafür ist der neu installierte Visikid, ein Zusatzgerät zur Photovoltaikanlage, das Kindern Solarstrom erklärt und als Lernprojekt dient.

Wenn die Sonne auf dem Visikid-Display eine rote Kugel plumpsen lässt, hat die Photovoltaikanlage auf dem Dach 25 Kilowattstunden Strom gebracht. So verstehen auch Kindergartenkinder die Zusammenhänge zwischen Wetter und Stromerzeugung, erklärte Michael Schad (rechts), Vorstandsmitglied des Trägervereins Elterninitiative Kindergarten Marktbreit.

Ist der Himmel bedeckt, leuchten nur wenige Lämpchen. Pralle Sonne dagegen lässt alle Lichter leuchten und die Kügelchen, die die Leistung eines Monats symbolisieren, purzeln nur so. Die Anschaffung des Visikid hat der Staat voll gefördert, sagt Suntec-Geschäftsführer Jochen Hilpert aus Wolkshausen. Der erzeugte Strom wird hauptsächlich ins Netz verkauft. Später aber soll er gegebenenfalls für den Eigenbedarf genutzt werden, erklärt Schad.
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.