Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Versuchter Mord: Angeklagter schildert Tat

„Ich wollte nicht, dass sie sehr leidet“ - so erklärt ein 20-Jähriger, warum er seiner Ex-Freundin in Hals, Kopf und Nacken stach. Nun ist die Frau querschnittsgelähmt.
Archivbild: Aufregung im Wiesentheider Schlosspark: Dort wurde Anfang Januar eine 22-Jährige Frau aus Wiesentheid mit Schnittverletzungen von einer Spaziergängerin gefunden.
 

Weil sie ihn verlassen hat und er „nicht von ihr loskam“, hat ein 20-Jähriger am 4. Januar versucht, seine Ex-Freundin zu töten . Ein Freund begleitete ihn. Die 22-Jährige ist heute querschnittsgelähmt, ein selbstständiges Leben ist für sie nicht möglich.

„Ich wollte einen Neustart“, sagt der 20-Jährige im Prozess wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Würzburg, „ich wollte nichts mehr mit ihr zu tun haben“.

Gegenüber hätten sie sich gestanden im Schlosspark von Wiesentheid (Lkr. Kitzingen). Nach dem ersten Stich, der sie in den Hals traf, habe die 22-Jährige geschrien. Dann habe er ihr in den Kopf gestochen. „Sie ist zu Boden gegangen. Sie hat weiter geschrien.“ Warum er ihr nun in den Nacken stach? „Ich wollte nicht, dass sie zu sehr leidet“, sagt der Mann mit dem Kindergesicht und den kurzen Haaren.

Die rechtsmedizinische Gutachterin will wissen, ob das Opfer nun bewusstlos war. „Bewusstlos kann man das nicht nennen“, sagt der 20-Jährige, „ich war ziemlich sicher, dass sie tot ist“. Er und sein mitangeklagter 19-jähriger Freund ließen das Opfer mit lebensgefährlichen Verletzungen liegen. Erst am nächsten Morgen wurde die Frau gefunden und in eine Klinik geflogen.

Der 20-Jährige hat vor Gericht nicht nur ein Geständnis abgelegt. Er beantwortet auch Fragen. Anwalt Peter Auffermann, der das Opfer vertritt, nimmt den Angeklagten in die Mangel, erinnert ihn daran, dass er doch schon eine neue Freundin gehabt habe, als er die 22-Jährige fast tötete. „Wenn Sie einen Neustart wollten, warum wollten Sie meine Mandantin dann umbringen?“, fragt er. „Gefühle kann man nicht abstellen“, antwortet der Angeklagte ruhig, „ich habe keinen anderen Ausweg gesehen.“

Widersprüche in seinen Aussagen nach der Tat bei der Polizei und jetzt vor Gericht begründet er mit Erinnerungslücken. „Ich habe versucht, das alles zu verdrängen.“ Seine Akte sei er während der U-Haft „vielleicht ein oder zwei Mal durchgegangen“, sagt der Mann, dessen Intelligenzquotient bei 126 liegen soll.

Sein mitangeklagter Kumpel schweigt. Der 19-Jährige, der an diesem Prozesstag ein auffälliges Holzkreuz um den Hals trägt, soll laut Anklage von dem Plan seines Freundes gewusst und die Frau in den Park gelockt haben. Bei den Messerstichen sei er dabeigewesen, sagt die Staatsanwaltschaft. Und nach der Tat sei er mit dem Freund per Taxi von Wiesentheid nach Kitzingen gefahren.

Ob es dabei bleibe, dass er von seinem Schweigerecht Gebrauch mache, fragt der Vorsitzende Richter. „Derzeit ja“, antwortet Anwalt Hanjo Schrepfer für seinen Mandanten und kündigt eine Erklärung des 19-Jährigen an. „Aber nicht heute und auch nicht am nächsten Verhandlungstag.“

Ein Freund des 20-Jährigen tritt in den Zeugenstand. 19 Jahre ist er, nach eigenen Worten „in Therapie wegen Entwicklungsverzögerungen“. Der 20-jährige sei sein „bester Freund“, sagt er. „Und das wird er auch immer bleiben.“

Mühsam konzentriert sagt der Zeuge dem Gericht, was der Freund ihm erzählt hat: dass er eine schwere Krankheit habe, an Tumoren leide, dass er Angst gehabt habe, die Freundin werde ihn deshalb verlassen, dass es in der Beziehung zwischen dem 20-Jährigen und der Frau oft gekriselt habe . . . „Sie war abweisend und kalt“, sagt der Zeuge. Sein Freund habe darunter gelitten.

Nach der Trennung sei der 20-Jährige „am Boden zerstört“ gewesen. „Er hat gesagt, dass er die Frau umbringen wird. Ich habe das als Scherz gesehen.“ Dann aber habe der Mann sich eine Pistole gekauft. „Da wusste ich, jetzt wird es richtig ernst.“

Der zweite Zeuge ist nicht wirklich hilfreich. Zum einen, weil der 18-Jährige trotz ausdrücklichen Hinweises auf seiner Ladung bis zu seiner Vernehmung im Zuschauerraum saß. Zum anderen, weil er sich windet, rumdruckst und behauptet, er erinnere sich an kaum was.

Die Verhandlung wird an diesem Donnerstag fortgesetzt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.