Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Traubenfest im Wiesenbronner Weinlabyrinth

Hilfe bei der Weinlese in den Wiesenbronner Weinbergen war ein Ziel der Erst- und Zweitklässler der Grundschule Kleinlangheim. Daneben ging es auch in ein Labyrinth.
Das Wetter meinte es gut mit den Erst- und Zweitklässlern der Grundschule Kleinlangheim, als sie sich mit ihren Lehrerinnen und entsprechender Ausrüstung auf den Weg in die Wiesenbronner Weinberge machten, um bei der Traubenlese mitzuhelfen. Dort hatten Mario und Andrea Hofmann sowie Willi Gebert mit seiner Frau Maria  alles perfekt für die Kinder vorbereitet. Während die Erstklässler die verschlungenen Wege des Weinlabyrinths erforschten, begannen die Großen mit der Lese der Trauben. Willi Gebert erklärte, worauf es dabei ankam. Vor Ort erlebten die Kinder, wie es bei der Weinlese in früheren Zeiten zuging. Nach der Ernte genossen alle Kuchen und Tee, bevor es zurück in die Schule ging. Foto: K. Schiersch
 
von SIEGFRIED SEBELKA
Das Wetter meinte es gut mit den Erst- und Zweitklässlern der Grundschule Kleinlangheim, als sie sich mit ihren Lehrerinnen und entsprechender Ausrüstung auf den Weg in die Wiesenbronner Weinberge machten, um bei der Traubenlese mitzuhelfen. Dort hatten Mario und Andrea Hofmann sowie Willi Gebert mit seiner Frau Maria alles perfekt für die Kinder vorbereitet. Während die Erstklässler die verschlungenen Wege des Weinlabyrinths erforschten, begannen die Großen mit der Lese der Trauben. Willi Gebert erklärte, worauf es dabei ankam. Vor Ort erlebten die Kinder, wie es bei der Weinlese in früheren Zeiten zuging. Nach der Ernte genossen alle Kuchen und Tee, bevor es zurück in die Schule ging. Foto: K. Schiersch
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.