Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Kitzingen

Selbsthilfegruppe übte den Blasrohrsport

Eine Sportstunde der besonderen Art fand für die Mitglieder der Selbsthilfegruppe Schlaganfall und Aphasie statt: Sie übten sich im Blasrohrsport.
Eine Sportstunde der besonderen Art fand für die Mitglieder der Selbsthilfegruppe Schlaganfall und Aphasie statt. Gruppenleiterin Brunnhilde Klein lud Fachsportlehrer Horst M. Kohl ein, der den Blasrohrsport vorstellte. Mit dem Blasrohr in der Hand wurden bei manchen Erinnerungen wach – an ausgehöhlte Holunderäste oder Strohhalme, mit denen Beeren oder ähnliches auf Reisen geschickt wurden. Heute verwenden die Schützen moderne Blasrohre und es geht um Präzision, Beisammensein und den gesundheitlichen Aspekt. Regelmäßiges Training führt zur Erweiterung des Lungenvolumens. Dies wirkt sich wiederum positiv auf die allgemeine Fitness aus, heißt es in einer Pressemitteilung. Am Ende der Sportstunde stellte sich die Frage, wer wohl der beste Schütze in der Gruppe sei. Nach zwei Wertungsrunden stand das Ergebnis fest (von links): Werner Hofmann (16 Ringe), Christa Hofmann (15 Ringe), Bernd Hilbert (25 Ringe), Brunnhilde Klein (11 Ringe), Karin Piek (10 Ringe), Marie Fröhlich, (14 Ringe) Hannelore Hoffmann (21 Ringe), Maria (9 Ringe) und Dieter Habermann (6 Ringe).  Foto: Kohl
 
Eine Sportstunde der besonderen Art fand für die Mitglieder der Selbsthilfegruppe Schlaganfall und Aphasie statt. Gruppenleiterin Brunnhilde Klein lud Fachsportlehrer Horst M. Kohl ein, der den Blasrohrsport vorstellte. Mit dem Blasrohr in der Hand wurden bei manchen Erinnerungen wach – an ausgehöhlte Holunderäste oder Strohhalme, mit denen Beeren oder ähnliches auf Reisen geschickt wurden. Heute verwenden die Schützen moderne Blasrohre und es geht um Präzision, Beisammensein und den gesundheitlichen Aspekt. Regelmäßiges Training führt zur Erweiterung des Lungenvolumens. Dies wirkt sich wiederum positiv auf die allgemeine Fitness aus, heißt es in einer Pressemitteilung. Am Ende der Sportstunde stellte sich die Frage, wer wohl der beste Schütze in der Gruppe sei. Nach zwei Wertungsrunden stand das Ergebnis fest (von links): Werner Hofmann (16 Ringe), Christa Hofmann (15 Ringe), Bernd Hilbert (25 Ringe), Brunnhilde Klein (11 Ringe), Karin Piek (10 Ringe), Marie Fröhlich, (14 Ringe) Hannelore Hoffmann (21 Ringe), Maria (9 Ringe) und Dieter Habermann (6 Ringe). Foto: Kohl


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.