Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Räuber, Mystisches und Ballerinas

Die Akteure der Fahrer Fastnacht brachten den voll besetzten Saal beim 1.FC zum Toben - das glanzvolle Finale lieferte das Männerballett im Schwanensee-Outfit.
Eine Reise um die Welt zeigten die Korbballerinnen des 1. FC Fahr beim Faschingsabend in der Sporthalle. Hier ein Cancan Tanz in farbenprächtigen Kostümen.
 

Sabine Nikola, Urgestein des Fahrer Fasching, hatte ihr Amt als Moderator abgegeben. Nicht um aufzuhören, sondern um einmal selbst in die Bütt zu steigen. Die neuen Moderatoren, Lisa Pfeuffer und Theresa Krämer, verstanden es aber genauso, den voll besetzten Saal beim 1.FC zum Toben zu bringen.

Die Glitzerfischli, die jüngsten Mitglieder des TSC Volkach, starteten den Abend mit einer beeindruckenden Tanzschau. Danach spielten Julian Krauß und Luisa Meusert den ersten Sketch: einen Banküberfall. Schlag auf Schlag ging es weiter: Das Männerballett Sommerach zeigte bei seiner Zeitreise als „Giganten der Jahrzehnte“ beeindruckende Tanzleistungen, um dann die Bühne für einen „durchgedrehten Büttenredner“ freizugeben: Angekündigt wurde: „Schöne Bühne, schöner Mensch – es Michele“ und gekommen war Michel Bechold, seit 45 Jahren in der Fränkischen Fastnacht eine feste Größe. Eines seiner Probleme war seine Wohnung neben dem Friedhof, wo es ihm viel zu ruhig war.

Fürs Auge dann wieder das Solo-Tanzstück, präsentiert von Tabea Weingärtner vom TSC Volkach. Die Geschwister Anna und Peter Krapf spielten im Anschluß ein Ehepaar, wie es unterschiedlicher nicht sein kann. Er hat nur seinen Fußball im Kopf und sie mehr die Muse für zu Hause. „Ob sich da einige wiederkannt haben?“ fragten die Moderatorinnen schelmisch.

Es wurde international: Die Gruppe U12-15 der Fahrer Korbballer startete „im Flugzeug rund um den Globus“. Rußland, Irland, Asien: für jedes Land hatten sie die entsprechende Kleidung parat, die sie blitzschnell hinter einem Vorhang wechselten und dann nach der Musik des Landes tanzten. Faszinierend war zum Beispiel ein französischer Cancan-Tanz mit entsprechenden Kostümen. Nach Jo Blattner aus Obervolkach, der einen verunglückten Skifahrer spielte, zeigte eine weitere Gruppe der Korbballer des 1. FC Fahr mitreißende Tanzeinlagen unter dem Motto Hüttengaudi. Anschließend kam die Lokalmatadorin Sabine Nikola in die Bütt als Verona Popke, eine eingebildete, affektierte Dame von Welt. Die Gruppe „Chicas“ aus Obereisenheim setzte den Abend mit einem eher mystischen Tanz fort. Nach dem Film „Black Swan“ zeigte sie in schwarzer Verkleidung einen Höhepunkt der Choreografie.

Und dann der Schlusspunkt des Abends, der die Stimmung noch einmal kräftig anhob: das Männerballett aus Fahr in einer Mischung aus Schwanensee-Ballerinas, die in Tutu-Röckchen umherschwirrten und von der Fabelfigur Peter Pan unterstützt wurden - bis es zum unglaublichen Kampfgetümmel mit den Piraten um Käptn Hook kam.

zum Thema "Fasching"

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.