Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Möbel aus dem Amtshaus werden versteigert

Schränke, Tische und Stühle: Die Versteigerung der Möbel aus dem alten Seinsheimer Amtshaus findet zum Weihnachtsmarkt am 10. Dezember statt.
Das alte Amtshaus in Seinsheim wurde kürzlich geräumt: noch brauchbare Möbel kommen beim Weihnachtsmarkt unterm Hammer.
 

Die Versteigerung der Möbel aus dem alten Seinsheimer Amtshaus findet nicht wie ursprünglich vorgesehen am nächsten Sonntag statt, sondern erst zum Auftakt des heuer zweitägigen Weihnachtsmarktes am 10. Dezember.

Da das Amtshaus nur einen Katzensprung vom Weihnachtsmarkt rund um die Kirche entfernt ist, bot sich dieser Termin an. Um 15 Uhr kommen, wie jetzt im Gemeinderat festgelegt, Schränke, Tische und Stühle unter den Hammer.

Weitere Themen

• Die Begrünung der Weinbergstraße und des Areals am Friedhof ist an eine Bücholder Firma für rund 11 500 Euro vergeben worden. Gepflanzt werden unter anderem Speierling, Elsbeere, Feldahorn und Rosen.

• Im neuen Wässerndorfer Baugebiet kann auch ein Flachbau errichtet werden. Im Bescheid zu einer entsprechenden Bauvoranfrage sichert der Gemeinderat etliche Befreiungen zu. Abgelehnt hat das Landratsamt mittlerweile eine Bauvoranfrage zum Bau eines Wohnhauses auf einem Steinbruchgelände in Tiefenstockheim. Die Fläche befindet sich zum Teil im Außenbereich. Naturschutzrechtliche Gründe hätten dagegen gesprochen, informierte Bürgermeister Heinz Dorsch.

• Für alle vier Feuerwehren schafft die Gemeinde Flachsauger an, die es ermöglichen, auch aus Bächen mit niedrigem Wasserstand Wasser anzusaugen. Mit Obernbreit will die Gemeinde eine Sammelbestellung aufgeben.

• Für die geplante Gemeinschaftshalle müssen nach der Bayerischen Kompensationsverordnung Ausgleichsflächen bereitgestellt werden, teilte Bürgermeister Heinz Dorsch dem Gemeinderat mit, der dem Vorhaben vor vier Wochen sein Einvernehmen erteilt hatte.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.