Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Kitzingen

Mit Herzblut und Liebe zum Chorgesang

Der Musikverein feiert 150. Geburtstag. Der Chor bietet dem Publikum mit 55 Sängern ein großes Repertopire. Ein Blick in die Geschichte und eine Vorschau auf das Festjahr.
Der gemischte Chor des Musikvereins Volkach ist schon immer eine feste musikalische Größe – nicht nur an der Mainschleife. 1997 präsentierte sich die Sängergemeinschaft in ihren Trachten mit dem damaligen Vorsitzenden Richard Stößel und dem einstigen Dirigenten Armin Stawitzki (von links) vor der Kapelle Maria im Weingarten. Aktuell feiert der Traditionsverein sein 150-jähriges Bestehen mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen und präsentiert in einer Ausstellung im Volkacher Museum Barockscheune Bilder und Dokumente aus seiner Geschichte.
 

Modern, kreativ und weltoffen präsentiert sich der Musikverein Volkach. 1867 gegründet, hat der Verein heute 55 Sängerinnen und Sänger sowie 55 Fördermitglieder in seinen Reihen. Was sie verbindet ist die Liebe zur Musik und zum Chorgesang. Mit viel Herzblut bereichern die Mitglieder der Gemeinschaft das kulturelle Leben an der Mainschleife – geistlich und weltlich. Sie blicken in diesem Jahr auf 150 Jahre Tradition und auf eine lebendige Gegenwart.

Dokumente aus alter Zeit

Im Zeitraffer zeigt sich die Geschichte der Sängervereinigung, die Schriftführerin Diana Metzner und Susanne Holst-Steppat für die gerade erschienene Festschrift durchforstet haben, als kontinuierliche Entwicklung mit vielen Höhen und Tiefen. Außerdem stellt der Verein derzeit Bilder und Dokumente aus seiner wechselvollen Geschichte im Museum Barockscheune aus.

Der Musikverein ist einer der ältesten Vereine der Stadt. Im Januar 1845 gründete sich in Volkach ein Cäcilienverein, der später im Männergesangverein und dann im 1867 gegründeten Musikverein aufging. Meilensteine waren 1896 und 1909 die Ausrichtung der Gausängerfeste, 1927 die Weihe der handgestickten Vereinsfahne und 1946 die Neugründung.

Terminkalender gut gefüllt

1967 erhielt der Verein zum 100-jährigen Bestehen die Zelter-Plakette. 1974 folgte die Umwandlung in einen gemischten Chor und 1983 der Status als eingetragener Verein. In 150 Jahren hat der Musikverein auch unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt, die heute keine oder nur eine untergeordnete Rolle im Vereinsleben spielen: Orchestermusik, Kinderchor, Singkreis, Faschingsbälle, Singspiele, Theateraufführungen, Liederabende, Besuche bei Patenchören und Fahnenweihen. Jährlich wirkt der Verein am Volkstrauertag mit. Regelmäßig singt der Chor bei Gottesdiensten in Volkacher Kirchen beider Konfessionen. Gemeinschaftskonzerte unterstreichen die Zusammenarbeit mit der Musikschule Volkacher Mainschleife.

Das Repertoire des Chores reicht inzwischen von geistlicher und weltlicher A cappella-Musik aus mehreren Jahrhunderten über Musical-Medleys bis hin zu Filmmusik, Rockballaden und modernen Songs.

Dirigent Manfred Weidl betreut den Chor seit 17 Jahren und hat ihn in seiner stimmlichen und musikalischen Ausdrucksstärke wesentlich gefördert. Das gesangliche Niveau beweist einerseits der 1996, 2004 und 2010 erworbene Titel „Leistungschor des Fränkischen Sängerbundes der Stufe B“. Andererseits schlägt es sich in der musikalischen Gestaltung von Gottesdiensten im Würzburger Dom, im Kloster Ettal, in der Abteikirche Münsterschwarzach und auf dem Volkacher Kirchberg nieder.

Sänger aus der ganzen Umgebung

Beim Jubiläumskonzert zum 140-jährigen Bestehen waren die Zuhörer so begeistert, dass der Musikverein ein Jahr später eine Reihe offener Chorprojekte startete. Von diesen Angeboten machen inzwischen viele sangesbegeisterte Jugendliche und Erwachsene aus der gesamten Umgebung Gebrauch. Chorleiter Manfred Weidl erstellt für jedes Chorprojekt spezielle Übe-CDs. „So kann und soll jeder auch außerhalb der Chorproben seine eigene Stimme einüben“, erzählt Diana Metzner. Dadurch bleibe innerhalb der Chorproben mehr Zeit für das musikalische Ausarbeiten der anspruchsvollen Chorsätze. Viele Projektteilnehmer kommen von auswärts. „Der Chor hat sich seit 1867 von einer stabilen Gruppe singender Männer aus Volkach-Stadt hin zu einer variablen Gemeinschaft mit Sängern und Sängerinnen aus einem Umkreis von 25 Kilometern gewandelt“, so das begeisterte Fazit der Schriftführerin.

Vorsitzender im Jubiläumsjahr ist Harald Schmitt, seine Stellvertreter sind Michaela Schlachter und Martina Berz.

Konzerte in diesem Jahr

Die Höhepunkte heuer sind die bereits laufende Ausstellung „150 Jahre Musikverein“ im Museum Barockscheune (bis 15. Juni) und der Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Bartholomäus mit der Aufführung der Missa in C-Dur KV 220 von W.A. Mozart mit Projektchor, Orchester und Solisten (Sonntag, 7. Mai, 10 Uhr). Am Samstag, 11. November findet das gemeinschaftliche Festkonzert mit der Stadtkapelle Volkach in der Mainschleifenhalle statt.



noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.