Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Leutheusser-Schnarrenberger beim liberalen Frankentreff

(ppe) Alle Jahre findet im Schloss Gaibach das liberale Frankentreffen statt. Heuer mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberg.
Gruppenbild mit Dame vom liberalen Frankentreffen in Gaibach (von links): Andreas Sulzbacher, Karsten Klein, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Peter Kornell und Thomas Hacker.
 
von ANDREAS KNAPPE

„Haltung ist Stärke – über Demokratie, Freiheit und populistische Extreme“ war der Vortrag der ehemaligen Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberg beim liberalen Frankentreffen im Schloss Gaibach überschrieben. So lautet auch der Titel des Buches der Rednerin, das im April erschien.

In einer Pressemitteilung über das Treffen heißt es, dass es Ziel der heutigen Vizepräsidentin der Thomas-Dehler-Stiftung sei, die Demokratie vor dem schleichenden Gift der populistischen Extreme zu verteidigen. Und sie selbst habe diese Haltung gelebt, indem sie für den Schutz der Bürger- und Freiheitsrechte eingetreten sei. Heute wie damals als Bundespolitikerin hat Leutheusser-Schnarrenberg den Standpunkt vertreten, die liberale Demokratie um jeden Preis zu verteidigen.

Ort der Veranstaltung war das historische Schloss Gaibach, wo vor 185 Jahren an der Konstitutionssäule am 27. Mai 1832 der liberale Würzburger Bürgermeister Wilhelm Joseph Behr anlässlich des Konstitutionsfestes seine legendäre Rede für mehr Demokratie und Freiheit in Bayern gehalten hat. Für diese Rede war er mehrere Jahre inhaftiert worden. Der Konstitutionssaal des Schlosses und die Säule wurden vom Grafen Franz Erwein von Schönborn-Wiesentheid 1821 ausgestaltet zum Gedenken an die erste bayerische Verfassung von 1818.

Grußworte sprachen Thomas Hacker (Präsident der Thomas-Dehler-Stiftung), Robert Finster (stellvertretender Landrat des Landkreises Kitzingen), Peter Kornell (Bürgermeister der Stadt Volkach) und Andreas Sulzbacher (Kreisvorsitzender der FDP Kitzingen). Das Schlusswort kam von Karsten Klein (Mitglied im Vorstand der Thomas-Dehler-Stiftung).

Vor der Veranstaltung führte Paul Graf von Schönborn die Gäste zur Konstitutionssäule.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.