Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Leserforum: Vogelgrippe entsteht in den Mastställen

In einem Leserbrief äußert sich Bianca Kundmüller zum Thema Geflügelpest.
Symbolbild für das Leserforum / Leserbrief
 

Zu: " Geflügelpest im Landkreis - Verdacht in Stadtschwarzach: 43 Tiere gekeult " (16.2.)

Sie schreiben von 'Keulung', wo nichts anderes als Töten gemeint ist. In manchen Fällen könnte man auch von Massakern sprechen.

Geben Sie dem Leid wenigstens einen Namen! Dieser abstrakte Behördenbegriff ist einfach nur zynisch.

Die Vogelgrippe ist eine Krankheit, die nicht von Wildvögeln an gesundes Freilandgeflügel weitergegeben wird. Schon gar nicht wird sie vermieden, indem verhindert wird, dass ein Spatz in den Auslauf kackt.

Wissen Sie, was Hühnern, Enten und Gänsen seit Anfang Dezember in Deutschland angetan wird?

Private Geflügelhalter, die mit viel Liebe alte Rassen züchten, sich um jedes einzelne Tier sorgen, werden gezwungen gegen ihre Ethik und auch gegen den Tierschutz zu handeln.

Biobetriebe, deren Hühner tiergerecht gehalten wurden und hervorragende Eier lieferten, werden an den Rand ihrer Existenz gebracht. Einige haben schon aufgegeben. Zugrunde liegt dem ganzen eine 'Theorie', die ein mit viel Geld von der Bundesregierung ausgestattetes Institut aufgebracht hat, die sich auf den Vogelzug und Ansteckung durch Wildvögel beruft. Und diese Annahme ist meiner Meinung nach hirnrissig. Und wird von weiten Teilen der wissenschaftlichen Welt

nicht einmal mehr kommentiert. Wer mal einen Blick in einen Massenstall ohne Tageslicht und mit viel zu viel Tieren auf viel zu wenig Platz werfen konnte, wo unter der Menge an völlig gestressten Tieren halb tote und tote Lebewesen, die einmal am Tag mit der Mistgabel entfernt werden, und auf dem Müll landen, der kann sich auch vorstellen, dass die armen Wesen einem Grippevirus nichts entgegensetzen können.

Freilandgeflügel hat ein funktionierendes Immunsystem. Das scheint nicht erwünscht. Das Thema ist meines Erachtens nicht nur ein Nischenproblem von ein paar tierliebenden Kuschelhuhnbesitzern. Es betrifft unseren ganzen, auch zukünftigen Umgang mit der Kreatur.

Die Vogelgrippe hat ihre Ursachen in den Mastställen und Eierfabriken, und nur dort kann sie auch bekämpft werden. Die Gängelei der quälenden Aufstallung muss aufhören!

Bianca Kundmüller, 97346 Iphofen

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.