KITZINGEN

Kreisjugendring blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück

Von Zeltlagern bis zur Tour de Müll: 2017 war für den Kreisjugendring ein voller Erfolg. So soll es auch 2018 weitergehen.
Artikel einbetten Artikel drucken
Viele der Jugendleiter im Landkreis nahmen ihre Jugendleiterkarte (JuLeiKa) und das Jahresprogramm persönlich in Empfang.

Mit einem Empfang im Keller des Landratsamtes schloss der Kreisjugendring Kitzingen (KJR) das Veranstaltungsjahr 2017 ab und eröffnete zugleich die Jugendarbeit im neuen Jahr 2018.

In ihrem Rückblick führte die Kreisvorsitzende Alexandra Rügamer vor Gästen aus Politik, Wirtschaft, Sponsoren, Verbänden, Vereinen, Mitgliedern und Mitarbeitern aus, dass das Jahr 2017 mit Freizeiten und Einzelprojekten ein ereignisreiches Jahr gewesen sei.

Fahrten und Zeltlager

Unterlegt mit Bildern rief Rügamer eine Reihe der wesentlichen Veranstaltungen zwischen Fahrten, Zeltlager und unterschiedlichen Angeboten für Mädchen und Jungen in Erinnerung.

Das traditionelle Zeltlager an der Hutzelmühle unter dem Leitwort „Mit Wikingern auf hoher See“ war mit mehr als 50 Teilnehmern eine der erfolgreichsten Veranstaltungen überhaupt.

Als größtes Event erwies sich die vierte Tour de Müll. Die landkreisweite Umweltaktion wurde sehr gut angenommen. Mit 150 Gruppen und über 3000 Teilnehmern konnte ein neuer Rekord aufgestellt werden. Schulen, Vereine, Kindergärten, Jugendtreffs und viele andere beteiligten sich. Ziel der Aktion ist es, die Fluren von Unrat zu befreien und die Jugend für die Umwelt zu sensibilisieren. Sie findet auch 2018 wieder statt.

150 Jugendliche nahmen teil

Geschäftsführerin Rebecca Haupt erklärte, dass die etwa 15 Veranstaltungen von einer gleichen Zahl an Betreuern begleitet wurden. Insgesamt nahmen etwa 150 Jugendliche aus dem gesamten Landkreis an den Veranstaltungen teil.

Für die Verwaltung habe vor allem die Vorbereitung der vielen Angebote eine immense Arbeit bedeutet. Hier gehe es mit Ende der Sommerferien zunächst um eine Themensammlung und schließlich die Festlegung, welches Angebot umsetzbar sei. Die Vorlaufzeit bis zum Beginn der Veranstaltungen liege bei etwa einem halben Jahr.

Rügamer überreichte die Jugendleiterkarten (JuLeiKa) an die anwesenden Jugendleiter. Ihr Programm sieht wieder zahlreiche Fortbildungen für Jugendleiter, Seminare, Kurse und Arbeitstreffen im Landkreis vor.

Der Neujahrsempfang wurde von Steffen Zeller von der Musikschule Marktbreit begleitet.

Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.