Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Krautheim: Start für die Dorferneuerung

Die Krautheimer Ortsdurchfahrt ist nach Fräsarbeiten weniger hoppelig, die Dorferneuerung steht im Startloch. Beides war jetzt Thema im Volkacher Stadtrat.
Die Dorferneuerung in Krautheim kommt in Schwung. Das Amt für ländliche Entwicklung in Würzburg habe den vorzeitigen Baubeginn für das Vorhaben genehmigt, wie Bürgermeister Peter Kornell am Montagabend in der Sitzung des Volkacher Stadtrats bekannt gab. Das Gremium vergab auch gleich die ersten zwei Bauaufträge – den Abriss der Gebäude Landstraße 26 und 14. Beide Häuser stehen der Ortsverschönerung im Weg. Die Stadt habe die Anwesen „für wenig Geld erworben“, betonte der Bürgermeister. Vergleichsweise teuer ist der Abriss. Gut 93 000 Euro wird laut Beschlussvorschlag das Ende der Gebäude kosten, an deren Stelle zwei neue und komplett gestaltete Plätze künftig zum Verweilen einladen sollen. Die gesamte Dorferneuerung wird nach bisheriger Schätzung rund 640 000 Euro verschlingen. Ein Abriss-Kandidat, das Pfarrhaus in der Landstraße 14, hat kurz vor seinem Ende noch einmal Emotionen geweckt, wie der Krautheimer Stadtrat und SPD-Fraktionschef Dieter Söllner deutlich machte. Am 22. Oktober sei eine Abschiedsfeier für das alte Pfarrhaus geplant. Neu und eine deutliche Verbesserung laut Kornell sind erste Arbeiten an einem jahrelangen wunden Punkt im kleinen Volkacher Ortsteil – die Hoppelpiste, die sich bislang durch Krautheim zog. Durch eine Mikroabfräsung der Fahrbahnoberfläche sei die marode und rund 600 Meter lange Ortsdurchfahrt komfortabler zu befahren. Die komplette Straßenerneuerung, die wegen vieler Beulen, Schlaglöchern und Rissen seit Jahren vehement gefordert wird, soll 2018 vom Staatlichen Bauamt angepackt werden.
 
von HARALD MEYER

Die Dorferneuerung in Krautheim kommt in Schwung. Das Amt für ländliche Entwicklung in Würzburg habe den vorzeitigen Baubeginn für das Vorhaben genehmigt, wie Bürgermeister Peter Kornell am Montagabend in der Sitzung des Volkacher Stadtrats bekannt gab. Das Gremium vergab auch gleich die ersten zwei Bauaufträge – den Abriss der Gebäude Landstraße 26 und 14.

Beide Häuser stehen der Ortsverschönerung im Weg. Die Stadt habe die Anwesen „für wenig Geld erworben“, betonte der Bürgermeister. Vergleichsweise teuer ist der Abriss. Gut 93 000 Euro wird laut Beschlussvorschlag das Ende der Gebäude kosten, an deren Stelle zwei neue und komplett gestaltete Plätze künftig zum Verweilen einladen sollen. Die gesamte Dorferneuerung wird nach bisheriger Schätzung rund 640 000 Euro verschlingen.

Ein Abriss-Kandidat, das Pfarrhaus in der Landstraße 14, hat kurz vor seinem Ende noch einmal Emotionen geweckt, wie der Krautheimer Stadtrat und SPD-Fraktionschef Dieter Söllner deutlich machte. Am 22. Oktober sei eine Abschiedsfeier für das alte Pfarrhaus geplant.

Neu und eine deutliche Verbesserung laut Kornell sind erste Arbeiten an einem jahrelangen wunden Punkt im kleinen Volkacher Ortsteil – die Hoppelpiste, die sich bislang durch Krautheim zog. Durch eine Mikroabfräsung der Fahrbahnoberfläche sei die marode und rund 600 Meter lange Ortsdurchfahrt komfortabler zu befahren.

Die komplette Straßenerneuerung, die wegen vieler Beulen, Schlaglöchern und Rissen seit Jahren vehement gefordert wird, soll 2018 vom Staatlichen Bauamt angepackt werden.



noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.