KITZINGEN

Kitzingens Ehrenbürger Hans-Joachim Schumacher ist gestorben

Hans-Joachim Schumacher, Ehrenbürger der Stadt Kitzingen, Kulturpreisträger der Stadt und der Deutschen Fastnacht, ist am 31. Oktober im Alter von 91 Jahren gestorben.
Artikel einbetten
karneval kitzingen
Hans-Joachim Schumacher, der Vater des Deutschen Fastnachtmuseums und Ehrenbürger der Stadt, ist gestorben. Das Foto zeigt ihn auf einem Archivbild aus dem Jahr 2007. Archiv-

Hans-Joachim Schumacher, Ehrenbürger der Stadt Kitzingen, Kulturpreisträger der Stadt und der Deutschen Fastnacht, ist am Dienstag, 31. Oktober 2017, im Alter von 91 Jahren gestorben.

Der gebürtige Kölner, ohne den es in Kitzingen das Deutsche Fastnachtmuseum nicht geben würde, ist am Montag in Kitzingen beigesetzt worden. Der Träger des Bundesverdienstkreuzes erster Klasse war seit Jahren nicht mehr öffentlich aufgetreten.

Anerkannter Fachmann

Der anerkannte Fachmann hat im Lauf seines Lebens viele Titel rund um Fastnacht und Karneval gesammelt. In Kitzingen ist er vor allem der „Vater des Fastnachtmuseums“. Schumacher eilte der Ruf als „Brauchtums-Papst“ voraus, wenn es um Fasching, Fastnacht und Karneval ging und er hat Kitzingen zum Mekka der Karnevalisten gemacht und damit die Stadt geprägt.

Schumacher war von 1979 bis 2000 Vizepräsident des Bundes Deutscher Karneval. Ihm ist es zu verdanken, dass die Dachorganisation der Narren 1966 das Deutsche Fastnachtmuseum in Kitzingen eingerichtet hat. Sein Name steht für diese weltweit größte Spezialsammlung ihrer Art. Schumacher, der Lehrer und als Abteilungsdirektor bei der Regierung von Unterfranken für Volksschulen zuständig war, kam nach dem Krieg nach Kitzingen. Als 23-Jähriger übernahm er den Vorsitz der Chorvereinigung, die 1951 erstmals das Historienspiel Häcker-Chronik präsentierte. Schumacher war 1952 Mitgründer der Kitzinger Karnevalsgesellschaft (KiKaG) und führte sie 33 Jahre lang. Bis zuletzt war er Ehrenpräsident. Zudem hat Schumacher die Kultsendung Fastnacht in Franken mit geprägt.

Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.