Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Kitzingen

Gemeinde und Betriebe wachsen

Der CSU-Ortsverband in Wiesentheid sieht sich gut aufgestellt. In der Hauptversammlung wurde die bisherige Spitze – bis auf eine Position – wiedergewählt.
Zum neuen Schatzmeister wählte die CSU in Wiesentheid Stefan Meyer (links). Ansonsten blieb die Führung um Vorsitzenden Michael Limbacher (hinten, Mitte) mit Stefan Möhringer, Helma Schug, Michael Lorey und Roland Keller im Amt.
 
von ANDREAS STÖCKINGER

Der CSU-Ortsverband in Wiesentheid sieht sich gut aufgestellt für die nächsten Jahre. In der Hauptversammlung wurde die bisherige Spitze um den Vorsitzenden Michael Limbacher nahezu komplett wiedergewählt, einzig für Schatzmeisterin Ruth Zink rückte Stefan Meyer nach. Außerdem wurden langjährige Mitglieder ausgezeichnet, wobei Walter Müller mit 60 Jahren Zugehörigkeit zur CSU herausragte.

Vorsitzender Limbacher nannte sein Vorstandsgremium „ein Team, das funktioniert“. Er hob in seinem Ausblick hervor, dass in den nächsten Monaten einige Wahlen in Bund und Land anstehen. Er blickte zuversichtlich darauf und hoffte, dass die Ergebnisse „uns noch einmal Schub und Kraft geben, damit es uns weiter so gut geht“. Limbacher lobte Bürgermeister Werner Knaier, der ja aus dem CSU-Ortsverband kommt. Einige Veränderungen habe es im Rathaus gegeben, was zeige, dass dort viel gearbeitet wurde und viel geschehen sei.

Von den Veranstaltungen des Ortsverbandes hob Limbacher die Neujahrsgespräche und die Aktion zu Schulanfang hervor, wo die Erstklässer jeweils Obst und Lerntipps von der CSU erhalten. Ein Erfolg sei außerdem der Bürgertreff, den die CSU mehrfach zu brisanten Punkten vor Ort hielt. Bis zu 60 Leute seien etwa in der Siedlung Achtzehn Äcker gekommen. Aktuell zählt der Ortsverband 70 Mitglieder.

Der Bürgermeister referierte kurz zur aktuellen Gemeindepolitik. Wiesentheid sei derzeit geprägt von einem Bauboom, wozu er einige Beispiele anführte. Positiv sei, dass etliche ansässige Unternehmen ihre Betriebsanlagen im Ort erweitern. In diesem Jahr soll es auch mit dem neuen Gewerbegebiet Mähling in Richtung Rüdenhausen weitergehen, der Anschluss an die B 286 und dann in Richtung Abtswind soll erfolgen.

Zum Thema Kinderkrippe bedauerte Knaier, dass die Kommune immer noch auf der Suche nach einem Standort sei. Es tue ihm leid, dass das von den Freien Wählern dazu angeschobene Bürgerbegehren abgesagt werden musste. Viele Bürger hätten sich dafür engagiert. Aktuell sei die Situation so, dass dem Gemeinderat demnächst eine Liste mit den verfügbaren Grundstücken und Möglichkeiten vorgelegt werde. Dann wolle man darüber befinden. Knaier hofft, dass die neue Krippe in einem Jahr bereits steht. Aktuell habe jedes Kind einen Platz für 2017/18, es bestehe aber „noch weiterer Handlungsbedarf“.

Die Neuwahlen im Ortsverband brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzender bleibt Michael Limbacher, seine Stellvertreter sind Helma Schug, Michael Lorey und Stefan Möhringer. Schatzmeister wurde Stefan Meyer, Schriftführer ist Roland Keller. Beisitzer: Irene Hünnerkopf, Werner Knaier, Ruth Zink, Stefan Römmelt, Armin Dürr, Arnulf Haubenreich, Richard Krämer, Horst Pröschel und Birgit Sinning.

Geehrt wurden Walter Müller (60 Jahre), Albin Bourgeon, Georg Stöckinger (55 Jahre), Georg Endres (50), Otto Hünnerkopf, Josef Wilms, Ludwig Zink (45), Otto Friederich, Manfred Mahr, Robert Stöckinger (40), Roland Keller (35), Ellinor Fehlbaum, Robert Großkopf, Werner Knaier (25), sowie Michael Lorey, Marc Müller, Wolfgang Lurati, Ingrid und Harald Klinger, Helga Ruppert, Stefan Freund, Horst Pröschel, Maria Stadtelmeyer-Limbacher, Harald Wagner, Peter Weierich (20), sowie Yvo Baudler, Richard Krämer, Irene Hünnerkopf und Peter Fechner (15).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.