Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Feierliches Gelöbnis von 21 Rekruten

Für 21 Rekruten in der Mainfrankenkaserne Volkach ist die Grundausbildung beendet. Mit dem Gelöbnis, das die Ausbildung abschließt, sind drei intensive Monate vorbei.
Für 21 Rekruten in der Mainfrankenkaserne Volkach ist die Grundausbildung beendet. Mit dem feierlichen Gelöbnis, das die Ausbildung abschließt, sind drei intensive „und teilweise auch entbehrungsreiche Monate erfolgreich abgeschlossen“, so Patrick Dohmen, Kommandeur des Logistikbataillons 467. Die Rekruten seien nun mit dem Grundwerkzeug eines Soldaten ausgestattet. Das sei mehr als das reine Auswendiglernen der Dienstgrade der Vorgesetzten oder ein Ablösegespräch im Biwak. „Der Beruf des Soldaten, der mit der freien Wirtschaft in Konkurrenz steht, ist so vielschichtig, dass er mit anderen Berufen nicht zu vergleichen ist.“ Die Soldaten würden diesen Dienst freiwillig antreten, weshalb ihnen Respekt und Hochachtung zustehe, sagte Volkachs zweite Bürgermeisterin Gerlinde Martin. Die Soldaten der Mainfrankenkaserne seien ein fester Bestandteil Volkachs. Musikalisch umrahmte ein Saxophon-Quartett des Heeresmusikkorps Veitshöchheim die Feier. Foto: Guido Chuleck
 
Für 21 Rekruten in der Mainfrankenkaserne Volkach ist die Grundausbildung beendet. Mit dem feierlichen Gelöbnis, das die Ausbildung abschließt, sind drei intensive „und teilweise auch entbehrungsreiche Monate erfolgreich abgeschlossen“, so Patrick Dohmen, Kommandeur des Logistikbataillons 467. Die Rekruten seien nun mit dem Grundwerkzeug eines Soldaten ausgestattet. Das sei mehr als das reine Auswendiglernen der Dienstgrade der Vorgesetzten oder ein Ablösegespräch im Biwak. „Der Beruf des Soldaten, der mit der freien Wirtschaft in Konkurrenz steht, ist so vielschichtig, dass er mit anderen Berufen nicht zu vergleichen ist.“ Die Soldaten würden diesen Dienst freiwillig antreten, weshalb ihnen Respekt und Hochachtung zustehe, sagte Volkachs zweite Bürgermeisterin Gerlinde Martin. Die Soldaten der Mainfrankenkaserne seien ein fester Bestandteil Volkachs. Musikalisch umrahmte ein Saxophon-Quartett des Heeresmusikkorps Veitshöchheim die Feier. Foto: Guido Chuleck


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.