IPHOFEN

Ehrenamtliche aus Iphofen geehrt

Bürgermeister Josef Mend lobt den persönlichen Einsatz von Bürgern für das Gemeinwohl. Dafür wurden viele Ehrenamtliche nun geehrt.
Artikel einbetten Artikel drucken
Bürgermeister Josef Mend beim Ehrenamtsempfang der Stadt Iphofen

„Iphofen sagt Danke“ – unter diesem Motto honorierten Bürgermeister Josef Mend und Landrätin Tamara Bischof die Leistung der vielen ehrenamtlich tätigen Mitbürger aus Iphofen und den sechs Stadtteilen. Etwa 100 Bürger waren der Einladung zum Ehrenamtsempfang in den Festsaal der Karl-Knauf-Halle gefolgt. „Es würde vieles nicht funktionieren, wenn wir Sie nicht hätten“, meinte das Stadtoberhaupt.

Tätig in vielen Bereichen

Die Ehrenamtlichen engagieren sich während ihrer Freizeit in vielen Bereichen: Im Altenbetreuungszentrum, als Unterstützer der Asylsuchenden und anerkannten Flüchtlinge, in den Kirchen, im musikalischen Bereich, bei der freiwilligen Feuerwehr, in der Jugendarbeit, in Kindergärten und Schulen, in Vereinen und Verbänden. „Was wäre die Stadt ohne die helfenden, vielseitigen und kulturellen Aktivitäten durch Sie“, so Mend weiter.

Mit großer Sorge beobachte Mend eine „scheinbare Verrohung der Gesellschaft mit Hass- und Gewaltkriminalität“, die sich auch gegen Polizisten, Rettungskräfte, Kommunalpolitiker und sogar ehrenamtliche Helfer richte – Menschen, die sich täglich für die Gesellschaft einsetzten. Er habe erlebt, dass einzelne ihr Ehrenamt aufgaben wegen herber Kritik bis hin zu persönlichen Beleidigungen durch Mitbürger.

Landrätin ist stolz

„Wir sind auf Menschen wie Sie angewiesen, die mit ihrem Beitrag zum Gemeinwohl den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und für andere Verantwortung übernehmen“, meinte das Stadtoberhaupt. „Ihnen gebührt unsere ausdrückliche Anerkennung.“

Landrätin Tamara Bischof lobte die vielen engagierten Menschen in Iphofen und im ganzen Landkreis, auf die sie sehr stolz sei und bezeichnete sie als „Rückgrat der Gesellschaft“. Oft sei die ganze Familie in ein solches freiwilliges Amt mit eingebunden. „Ich hoffe, dass Sie etwas Positives aus ihrem Ehrenamt mitnehmen und viele Junge mit ihrem Engagement anstecken“, sagte sie.

Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.