Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Kitzingen

Besuch im Segeum

Über große Resonanz freute sich der Arbeitskreis Archäologie Kitzinger Land zur Sonderausstellung im Museum Segeum am vergangenen Samstag. 30 Teilnehmer waren gekommen.
Die Teilnehmer kamen aus Kitzingen, Hüttenheim, Rödelsee, Marktbreit, Mainbernheim, Wiesenbronn, Gnodstadt, Volkach und Kleinlangheim.
 

Große Resonanz hatte einer Mitteilung zufolge die Einladung des Arbeitskreises Archäologie Kitzinger Land zur Sonderausstellung im Museum Segeum am vergangenen Samstag.

30 Teilnehmer aus den verschiedensten Gemeinden des Landkreises verfolgten in der Alten Schule in Segnitz aufmerksam den Bildvortrag der Archäologin Dr. Margarete Klein-Pfeuffer zum Thema „Wie lebte man in der Merowingerzeit“. Dem Vortrag folgte eine Führung durch die Sonder- und Dauerausstellung. Zum Abschluss wurde der während des Jahres an den Sonntag-Nachmittagen präsentierte Filmvortrag zur Vor- und Frühgeschichte gezeigt.

Fund-Kopien aus Gräberfeldern

Unter den Besuchern konnten Norbert Bischoff, der Leiter des Museums, und Monika Conrad, die zusammen mit Wilhelm Lauck die Veranstaltung organisiert hatte, auch die Bürgermeisterin Gerlinde Stier aus Kleinlangheim begrüßen.

Für Teilnehmer aus Kleinlangheim war die Ausstellung ganz besonders interessant: In Vitrinen, an Schaupuppen und auf Plakaten waren auch hervorragend gefertigte Fund-Kopien aus den Kleinlangheimer Gräberfeldern zu bewundern.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.