Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Begeisterung für die Jäger der Nacht wecken

Für viele sind Fledermäuse etwas gruselig. Andere hingegen kümmern sich intensiv um sie. Christian Söder ist einer von ihnen. Er betreut das Flatterhaus.
_
 

Freitagsfragen

Seit Mai beherbergt das historische Bürgerhaus Hellmitzheim im ersten Stock eine interaktive Ausstellung rund um die Fledermaus. Hier kann man entdecken, welche Fledermausarten es gibt, wie sie leben und auch, wo die nächtlichen Jäger im Landkreis Kitzingen unterwegs sind. Die erste Saison im Flatterhaus ging im Oktober zu Ende. In der Winterpause ist Zeit für einen Rückblick mit Christian Söder (Foto/Söder), der das Flatterhaus als Projektleiter für den LBV Unterfranken (Landesbund für Vogelschutz in Bayern) betreut.

Frage: Welche Erfahrungen haben Sie im ersten Jahr gemacht?

Christian Söder: Es gibt leider keine Besucherzählung. Mein subjektiver Eindruck und Rückmeldungen von Hellmitzheimern und Besuchern waren aber positiv. Immer wieder waren interessierte Einheimische und Touristen da. Ich habe einige Gruppen durch die Ausstellung geführt und die ersten Kindergruppen waren schon im Flatterhaus. Bei unseren Veranstaltungen waren bis zu 120 Leute dabei.

Ziel des Flatterhauses ist, Menschen für die Fledermaus zu begeistern und über deren Bedürfnisse aufzuklären. Hat sich das Konzept bewährt?

Söder: Erfreulicherweise fühlte sich tatsächlich die von uns definierte Zielgruppe angesprochen. Wir wollten in erster Linie eine Informationsmöglichkeit für Leute hier in der Umgebung schaffen. Außerdem sprechen wir Einzelpersonen und Gruppen mit tiefergehendem Interesse an Natur und Tieren an. Die Resonanz auf unsere Aktionen war bisher erfreulich. Fledermausschutz ist ja auch für viele andere Tier- und Pflanzenarten gut, denn viele Arten benötigen ähnliche Bedingungen wie die Fledermäuse. Das wollen wir demnächst ganz praktisch in unserem neuen Naturgartenprojekt in Mainbernheim zeigen.

Wie viele Fledermausarten sind bekannt und wie viele davon flattern im Landkreis Kitzingen?

Söder: In Bayern gibt es 25 verschiedene Fledermausarten und im Landkreis haben wir sehr wahrscheinlich 18 Fledermausarten. Eine der Kleinsten ist die Zwergfledermaus, die zwischen vier und sieben Gramm wiegt und etwa vier Zentimeter groß wird. Am anderen Ende der Größenskala ist das bei uns vorkommende große Mausohr, das etwa 30 bis 40 Gramm schwer und sieben bis acht Zentimeter lang ist.

Die Flügelspannweite misst aber ein Vielfaches: bei der Zwergfledermaus etwa 25 Zentimeter, beim großen Mausohr etwa 40 Zentimeter.

Sie sind auch für den Landschaftspflegeverband Kitzingen als Fachberater für Fledermausschutz zuständig. Gab es ein Erlebnis, das Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben ist?

Söder: Leider gibt es immer noch Leute, die sagen, „Fledermäuse wollen wir nicht“. Berührt hat mich in diesem Jahr die Geschichte einer Fundfledermaus, die zu der eher seltenen Art Graues Langohr gehört. Von dieser Art gibt es eine kleine Kolonie in der evangelischen Kirche in Neuses am Berg. Das Tier hatte sich an einem Gerüst in einer Plane einer Großbaustelle so verheddert, dass es nicht mehr freikam. Ein Handwerker machte sich viel Mühe, um das Tier zu befreien. Auf der Suche nach Hilfe telefonierte er herum, bis er bei mir landete.

Dass dieses kleine Tier ihm nicht egal war, das hat mich in diesem Jahr besonders gefreut. Das Graue Langohr konnte übrigens am Abend wohlbehalten wieder ins Freie entlassen werden.

Auf was können sich die Besucher des Flatterhauses im nächsten Jahr freuen?

Söder: Die Abendveranstaltungen werden wir im nächsten Jahr etwas verändern. Beim Abendgeflatter am 7. April, 7. Juli und 6. Oktober laden wir zu wechselnden Vorträgen ins Flatterhaus ein. Am Internationalen Tag zur Erhaltung der Artenvielfalt am 22. Mai bieten wir eine abendliche Führung durchs Flatterhaus an und zur internationalen Fledermausnacht am 26. August dürfen sich unsere Gäste auf vielerlei Aktionen rund um die Fledermaus freuen. Unter anderem geht es dann raus in die Natur, um Fledermäuse zu orten. Alle unterfränkischen Schulen wurden jetzt vom LBV angeschrieben und auf unsere Ausstellung aufmerksam gemacht.

Das Flatterhaus öffnet wieder Anfang März, donnerstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr. Fragen beantwortet Christian Söder: Tel. (01 57) 71 96 68 10. Weitere Infos: www.flatterhaus.lbv.de

 
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.