Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Unfall

Landkreis Hof: 16-Jähriger prallt mit Motorrad gegen Auto und stirbt

Ein 16 Jahre alter Motorradfahrer ist ums Leben gekommen, als er bei Feilitzsch mit seiner Maschine stürzte und gegen ein Auto prallte.
Ein 16 Jahre alter Motorradfahrer ist ums Leben gekommen, als er bei Feilitzsch mit seiner Maschine stürzte und gegen ein Auto prallte. Foto: Ronald Rinklef
 
Wie die Polizei mitteit, war der junge Mann aus Hof gegen 18 Uhr mit seiner Yamaha auf der Ortsverbindungsstraße vom Weiler Schollenreuth in Richtung der Unterführung der Autobahn 72 im Landkreis Hof unterwegs. Im Verlauf einer Rechtskurve kam er aus noch ungeklärter Ursache zu Sturz und prallte mit seinem Motorrad gegen einen Peugeot auf der Gegenfahrbahn. Zeugen leisteten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte Erste Hilfe.

Aber auch die Bemühungen eines Notarztes waren vergebens, der 16-Jährige erlag seinen schweren Verletzungen. Der 38-jährige Autofahrer aus dem Landkreis Hof und seine Ehefrau wurden leicht verletzt und erlitten einen Schock. Sie kamen mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Ihre drei kleinen Kinder blieben unverletzt und wurden von Angehörigen betreut. Zudem kümmerte sich ein Notfallseelsorger des Kriseninterventionsteams um die Familie.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hof kam ein Sachverständiger vor Ort, der zusammen mit den Beamten der Polizeiinspektion Hof die Ermittlungen zur Unfallursache aufnahm. Auch eine Staatsanwältin machte sich vor Ort ein Bild.

An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von mehreren tausend Euro. Zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren mehrere Stunden an der Unfallstelle. Größere Verkehrsmaßnahmen waren nicht erforderlich.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.