Münchberg
Pressekonferenz

Busunglück auf der A9 bei Münchberg: Polizei spricht über Unfallursache

Bei der Bus-Katastrophe auf der A9 starben 18 Menschen. Am Mittwochvormittag gibt die Polizei ihre Erkenntnisse zu den Ursachen bekannt.
Artikel einbetten
Bei der Bus-Katastrophe auf der A9 starben 18 Menschen. Am Mittwoch gibt die Polizei ihre Erkenntnisse zu den Ursachen bekannt. Foto: Nicolas Armer/dpa
Bei der Bus-Katastrophe auf der A9 starben 18 Menschen. Am Mittwoch gibt die Polizei ihre Erkenntnisse zu den Ursachen bekannt. Foto: Nicolas Armer/dpa
Knapp viereinhalb Wochen nach dem schweren Busunglück auf der A9 mit 18 Toten stellen Polizei und Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungsergebnisse vor. Bei einer Pressekonferenz in Hof wollen sie am Mittwoch (10 Uhr) über ihre Erkenntnisse zur Unfallursache informieren.
Am 3. Juli war ein Reisebus aus Löbau in Sachsen auf der Autobahn nahe Münchberg auf einen Anhänger eines Sattelzugs aufgefahren und komplett ausgebrannt. 18 Menschen - darunter der Busfahrer - starben, 30 wurden verletzt. Der Bus war auf dem Weg nach Italien.

Kurz nach dem Unglück hatten Staatsanwaltschaft und Polizei mitgeteilt, dass allein der gestorbene Busfahrer als möglicher Verursacher im Fokus der Fahnder stehe. Im Zuge der Ermittlungen hatte es auf dem Gelände des Busunternehmens auch eine Simulation mit einem baugleichen Bus gegeben. Sie habe ergeben, dass zwischen dem Aufprall des Busses auf den Anhänger und dem Vollbrand wohl weniger als zwei Minuten lagen, hatte das Unternehmen erläutert.

Am Mittwoch berichtet inFranken.de live von der Pressekonferenz. Verfolgen Sie hier den Ticker.



Alles Wichtige von der Pressekonferenz in unserem Liveticker.
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren