Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Unfall

Zusammenstoß mit Laster: 72-Jährige stirbt im Landkreis Hof

Nach einem Frontalzusammenstoß mit einem Lastwagen bei Berg ist ein Auto in Brand geraten. Die Autofahrerin erlag ihren lebensgefährlichen Verletzungen.
Auf der Staatsstraße bei Berg (Landkreis Hof) sind ein Auto und ein Lastwagen frontal zusammengestoßen. Foto: NEWS5 / Fricke
 
Ein tödlicher Verkehrsunfall hat sich am frühen Dienstagabend auf der Staatsstraße bei Berg im Landkreis Hof zwischen der Anschlussstelle Berg/Bad Steben zur A9 und der Anschlussstelle Hof/Nord zur A72 ereignet.

Gegen 17.30 Uhr war eine 72 Jahre alte Autofahrerin aus dem nördlichen Landkreis Hof mit ihrem Pkw auf der Staatsstraße in Richtung Berg unterwegs, berichtet die Polizei. In Höhe Brandstein geriet sie mit ihrem Fahrzeug aus bislang nicht geklärter Ursache auf die Gegenspur. Dort prallte sie frontal in einen entgegenkommenden Autotransporter. Der 46-jährige Lastwagenfahrer aus Thüringen befreite die Fahrerin aus ihrem Fahrzeugwrack, das nach dem Zusammenstoß im Bereich des Motorraumes zu brennen begann. Ein Notarztteam transportierte die lebensgefährlich verletzte Frau anschließend in ein Krankenhaus, wo sie allerdings kurze Zeit später starb. Der Fahrer des Autotransporters kam mit dem Schrecken davon.

An die Unfallstelle waren neben dem Rettungsdienst und der Polizei auch rund 20 Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren geeilt. Diese konnten den Fahrzeugbrand rasch löschen und eine örtliche Umleitung einrichten.

Zur genauen Klärung des Unfallhergangs kam auf Anordnung eines ebenfalls vor Ort anwesenden Staatsanwaltes ein Sachverständiger an die Unfallstelle. Die Staatsstraße war während der Unfallaufnahme durch die Nailaer Polizei und für die Bergung und Reinigung der Fahrbahn komplett gesperrt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 20.000 Euro.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.