Hof an der Saale
Vatertag

Prügeleien und ein Brand: So war der Vatertag in Hof

Die Polizei in Hof hatte am Vatertag allerhand zu tun, unter anderem entfachte ein außer Kontrolle geratener Grill ein Feuer.
Artikel einbetten
Vatertag Symbolbild: Peter Steffen, dpa
Vatertag Symbolbild: Peter Steffen, dpa
Die Bilanz des Vatertags 2016 aus Sicht der Polizei in Hof:

Bereits in den Nachmittagsstunden waren zahlreiche Gruppen, teilweise mit großen Bollerwagen und reichlich Proviant an Bord, im Stadtgebiet von Hof unterwegs. Wie in den vergangenen Jahren konzentrierte sich das Vatertaggeschehen auf den "Lettenbachsee". Zu Spitzenzeiten zählten die Beamten ca. 200 feierlustige Menschen.

Der erste Polizeieinsatz ereignete sich gegen 12.55 Uhr in der Regnitzstraße. Eine Gruppe von Wanderern zog einen mobilen Grill hinter sich her. Aus bislang ungeklärter Ursache verlor die Gruppe die Kontrolle über ihr mobiles Grillgefährt. Dieses rollte eine Böschung hinunter und blieb in Nähe des Bachufers der nördlichen Regnitz liegen. Die glühenden Kohlen nebst Grillgut verteilten sich auf der Böschung und entzündeten dort das Gras. Einer der jungen Männer reagierte sofort und verständigte mit dem Handy die Feuerwehr. Das trockene Gras konnte schnell gelöscht werden.

Gegen 19.30 Uhr wurde am Lettenbachsee ein 30-jähriger Mann mit einem Verkehrsleitpfosten angetroffen. Auf Nachfragen gab er an, den Pfosten angeblich gefunden zu haben. Hierzu haben die Beamten der Polizeiinspektion Hof die Ermittlungen aufgenommen.

Gegen 14.00 Uhr grölten mehrere Jugendliche in der Fabrikzeile herum. Die Gruppe bestehend aus zehn Personen sollen auf der dortigen Baustelle Warnbaken umgeworfen haben. Aus diesem Grund wurden mehrere Streifen der Polizeiinspektion Hof dorthin beordert. Ein Großteil der Jugendlichen war verständnisvoll. Die ausgesprochenen Platzverweise wurden befolgt.

Ein 20-Jähriger jedoch stellte sich stur. Mehrfach forderten die Beamten ihn auf, sich auszuweisen. Bei der im Anschluss durchgeführten Identitätsfeststellung wurde der junge Mann renitent und versuchte einen Beamten mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Der Beamte wich jedoch aus und brachte den Mann zu Boden. Ein durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von knapp 1,4 Promille. Den Randalierer erwartet nun eine Anzeige wegen versuchter Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Während der "Widerstandshandlungen" urinierten zwei weitere Personen aus dieser Gruppe gegen eine Mauer einer dort ansässigen Tankstelle. Den Personen wurde ein Platzverweis erteilt. Zeitgleich wurde ein Betretungsverbot für den Lettenbachsee ausgesprochen. Jedoch hielten sich zwei aus der Gruppe nicht daran. Nochmals wurden sie persönlich aufgefordert nach Hause zu gehen. Dieser wiederholten Aufforderung kamen die Jugendlichen letztendlich nach.

Kurze Zeit später beobachteten Zivilbeamte einen 21-jährigen Mann am Lettenbachsee, der mit einem Elektroschocker herumspielte. Das Kuriose: Der Elektroschocker sah wie ein Smartphone aus. Der Gegenstand wurde sichergestellt. Den jungen Mann erwartet nun eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Gegen 21.00 Uhr waren nur noch sehr wenige Feierlustige unterwegs. Die Abwanderungen von den verschiedenen Lokalen und Gaststätten verliefen weitgehend friedlich.


Schlägerei im Kreis Hof

Köditz/Saalenstein: Zu einer handfesten Auseinandersetzung führte ein Achsbruch an einem Bollerwagen. Fünf Freunde, im Alter von 22 bis 29 Jahren, waren zum Vatertag mit einem Bollerwagen unterwegs. Plötzlich brach die Achse. Der Grund hierfür ist der Polizei bis dato unbekannt. Zwischen einem 21-Jährigen und einem 25-Jährigen kam es deshalb zu einer handfesten Auseinandersetzung. Die Männer mussten nach ihrer Schlägerei ins Hofer Krankenhaus gebracht und dort verarztet werden. Beide waren nicht unerheblich alkoholisiert. Sie erwartet nun eine Anzeige wegen Körperverletzung.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.