Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Hof

Kriminalität

Biersteuer hinterzogen: Staatsanwaltschaft fordert Haftstrafen

Im Prozess um die Hinterziehung von Biersteuer in Millionenhöhe hat die Staatsanwaltschaft für zwei Angeklagte Haftstrafen gefordert.
Biersteuer hinterzogen: Staatsanwaltschaft fordert Haftstrafen Symbolbild: dpa
 
von DPA
Im Prozess um die Hinterziehung von Biersteuer in Millionenhöhe hat die Staatsanwaltschaft für zwei Angeklagte Haftstrafen gefordert. Wegen schwerer Steuerhinterziehung sollen die Männer Haftstrafen von vier beziehungsweise drei Jahren und zehn Monaten erhalten, beantragte die Anklagebehörde am Freitag in ihrem Plädoyer vor dem Landgericht Hof. Die Verteidigung forderte eine Haftstrafe von zweieinhalb Jahren sowie zwei Jahre Haft auf Bewährung.

Laut Anklage hatten die Männer so getan, als seien rund 3000 Lastwagenladungen Bier von Frankreich, Belgien und aus den Niederlanden nach Deutschland exportiert worden. Tatsächlich aber sei das Bier zwischen August 2014 und November 2015 nach Großbritannien gebracht worden. Die dortige Biersteuer ist etwa zehnmal so hoch wie in Deutschland.

Bei einem dritten Angeklagten forderte die Staatsanwaltschaft zwei Jahre Haft auf Bewährung sowie eine Geldstrafe. Das Urteil wird am kommenden Mittwoch erwartet.

zum Thema "Bier"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.