Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Festsitzung

Zwei echte Werbeträger Eberns ausgezeichnet

Eberns Stadtrat hat die Vergabe der Bürgermedaille an Hans Elflein und Armin Dominka beschlossen. Die Übergabe erfolgte am Kirchweihfreitag im Rathaus.
Ins Buch der Stadt trugen sich als neue Träger der Bürgermedaille Hans Elflein (sitzend) und Armin Dominka ein. Flankiert wurden sie vom Landrats-Stellvertreter Oskar Ebert (links) und Bürgermeister Jürgen Hennemann. Dominka wurden von Kollegen aus Königsberg und Bad Rodach begleitet. Für den musikalischen Rahmen sorgte das Blasorchester Ebern Ralf Kestel
 
von RALF KESTEL
Zwei Förderern des Fremdenverkehrs, die sich aber auch in vielen anderen Bereichen um die Stadt verdient gemacht haben, wurden bei der Festsitzung des Stadtrates zur Kirchweih am Freitagabend in der Rathaushalle die Bürgermedaille verliehen: Armin Dominka und Hans Elflein. Der eine hat als Wächter seinen Zweitwohnsitz im Grauturm bezogen, der andere als Wärter im Häuschen am Wohnmobil-Stellplatz.

Die Laudationes auf die beiden angesehenen Bürger, beide aber keine gebürtigen Eberner, hielt Bürgermeister Jürgen Hennemann (SPD). Lob gab es auch vom Landrats-Stellvertreter Oskar Ebert (FW).

Den Beginn machte Hennemann mit dem Türmer Amin Dominka (69), der, in Lichtenstein geboren, in Geroldswind aufwuchs und in Ebern die Realschule besuchte. An pädagogischen Hochschulen in Bamberg und Bayreuth absolvierte er die Ausbildung zum Fachlehrer. Eine Berufung, der er in Ebern an Hauptschule, dann Mittelschule 41 Jahre nachging.

Bekannt wurde Dominka als Türmer, zunächst in der Bütt (36 Mal) , dann in Tracht und auf dem Grauturm mit Hausrecht ebenda.


Als Botschafter unterwegs

In dieser Rolle ging der Schulmeister auf und auch auf Reisen. "Du machst Auftritte für die Stadt, je nach Bedarf, bei Veranstaltungen, Festen, bei Besuchergruppen und auch als Stadtführer", so der Bürgermeister.

Mit seinem Eintritt in die europäische Nachtwächter- und Türmerzunft hob er Ebern auch auf die internationale Bühne. So trafen sich anno 1991 rund 75 seiner Kollegen in Ebern. Eine Neuauflage sei für 2020 im Gespräch, schaute Hennemann voraus, der auch das "kleine Treffen" zum Mittelaltermarkt 2015 und 2016 ansprach.

Hennemann stellte Dominka als Tourismus-Botschafter dar, dessen Ruf weit über die Stadtgrenzen hinausreiche, ebenso wie der Schall seines Büffelhorns beim 9-Uhr-Ruf am Samstag. "Als optische Erscheinung wurdest du bereits für Tourismusflyer, Anzeigen und Aufkleber als Identifikationsfigur gewählt und du hast die Stadt auf Messen gut vertreten. Auch am Trafohäuschen an der Baywa wurdest du verewigt."


Krippen- und Brückenbauer

An weiteren Initiativen stellte der Bürgermeister die Organisation der Krippenausstellung seit 1984, die Abhaltung von Krippenbaukursen, die Gründung des Initiativkreises Weihnachtskrippe im Rathaushof, den Krippenweg wie auch die Krippenwanderung nach Vierzehnheiligen und den Bau von Laternen heraus.

Das Fazit des Stadtoberhauptes: "Du bist dadurch für andere ein reicher Schatz an Informationen und Bewahrer von Türmerwissen für die nächste Generation." Unerwähnt blieb Dominkas Engagement als Ober-Füsilierer der Büchsenabrodnung der Schützengesellschaft.

Bei Hans Elflein (75), geboren in Freiburg/Schwarzwald und aufgewachsen in Vorbac,h stellte Bürgermeister Hennemann dessen Verdienste als DLRG-Mitglied heraus, der nach einem Arbeitsunfall beim "Kufi" sein Hobby zum neuen Beruf machte und sich als städtischer Mitarbeiter fürsorglich um die Besucher des Freibades kümmerte (dabei zum Liebling vieler Schwimmerinnen avanciert - die Red.).

Im Mai 2001 übernahm er die Betreuung des Wohnmobilstellplatzes als "Vollzeithobby". Hennemann: "Du bist die gute Seele des Wohnmobilstellplatzes und mit viel Engagement und Begeisterung bei der Sache. Nicht zuletzt wegen Dir kommen Gäste nach Ebern. Für Wohnmobilisten machst du fast alles: Brötchen-bring-Service an Sonn- und Feiertagen, Fahrdienste oder Organisation von Geburtstagsfeiern. Natürlich bekommen die Urlauber immer gute Tipps und Informationen zu Ausflügen, Wanderungen und Radtouren. Wo kann man lecker und preiswert Essen gehen? "

Dabei packe die ganze Familie mit an und habe auch die schwere Zeit während einer Krankheit überbrückt. Eng verbunden blieb Hans Elflein stets der DLRG, der er mittlerweile seit 45 Jahren angehört. Er war als Trainer und Schwimmausbilder im Einsatz, als Bootsführer im Wachtdienst im Eltmanner Yachthafen, als Hallenbad-Beauftragter, als Jugendwart. "Um dich scharten sich die Kinder im Freibad oder im Hallenbad wie um keinen anderen. " Aber auch die Jugendlichen, wenn sie beim gestrengen Kassier im Tanz-Center auf Nachsicht hofften.
Hennemann: "Dein ehrenamtliches Engagement in der Badeaufsicht im Freibad und im Hallenbad brachte der Stadt nicht nur eine finanzielle Entlastung, sondern auch noch viele zusätzliche Badegäste."

zum Thema "Stadtrat Ebern"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.