Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Wenn in Stettfeld Heilwasser fließt...

TheaterDie Freilichtbühne probt für ihre Aufführungen im August. Zwei Stücke stehen im Jubiläumsjahr auf dem Programm in der alten Mühle.
Eine Szene aus den Aufführungen der Stettfelder Freilichtbühne: Mit großer Geste erklären Professor von Stein (Christian Ziegler) und seine Assistentin Celeste (Bettina Fösel) den Gemeinderäten Liselotte und Richard (Christine Krug und David Krüger) die Vorzüge des Heilwassers (von rechts).  Foto: cz/pr
 
von CHRISTIAN ZIEGLER
"Wo sind denn jetzt schon wieder die Räucherstäbchen?" "Unten im Regal, zweites Fach links, wo sie hingehören". Fragen und Antworten wie diese sind in letzter Zeit öfter im Haus von Maria Egglseder in Stettfeld zu hören. In zwei Regalen stapeln sich alte Bücher, Geschirr, Räucherstäbchen, Aktenordner und allerhand Kleinigkeiten mehr. Zudem türmen sich auf zwei Kleiderständern noch Kostümteile aller Art.

"Der ganz normale Theaterwahnsinn halt", lacht die Regisseurin der Stettfelder Freilichtbühne und hängt ein zu Boden gefallenes Halstuch wieder auf. "Ich bewundere Maria wirklich, es gibt, glaube ich, nicht viele Leute, die ihren Hof und fast ihr ganzes Haus für Theatervorstellungen zur Verfügung stellen", ist sich Schauspielerin Bettina Fösel sicher. Noch dazu, da der Theaterwahnsinn im Hause Egglseder diesmal noch größer ist als sonst. Schließlich feiert die Stettfelder Theatergruppe in diesem Jahr ihr 95-jähriges Bestehen. "Das ist schon eine Zahl, auf die man stolz sein kann", ist sich Christian Ziegler sicher.
Aus diesem Grund gibt es heuer gleich zwei Stücke, beides Uraufführungen, in Stettfeld zu sehen. Die Erwachsenen zeigen mit "Fauler Zauber", welche Blüten die Esoterik treiben kann, wenn sie sich mit der Habgier mischt. Für die Theater-Kids heißt es bei ihrem modernen Märchen dann: "App ins Märchenland".


Doppelter Aufwand

Doch so schön es für das Publikum ist, sich zwei Stücke ansehen zu können, hinter den Kulissen heißt das natürlich auch doppelter Probenaufwand und die Koordination von über 20 Terminkalendern. "Manchmal ist es zum Verzweifeln", stöhnt die Regisseurin. Aber wenn dann die Schauspieler in ihre Rollen schlüpfen und sich der Hof der Alten Mühle alternativ in einen zauberhaften Vorgarten oder das Märchenland verwandelt, ist der Stress vergessen.

"Unser Rainer hat sich heuer wieder mal selbst übertroffen", lobt Schauspielerin Anne Mantel. "Hofrequisiteur" Rainer Ullrich hat in seinem Bühnenbild mit einem Anbau, einem Feng-Shui-Garten und einem Holzdeck zur Entspannung eine echte Wohlfühloase geschaffen. Versehen mit dem passenden Blumenschmuck und zahlreichen, liebevollen Details hat sich der Hof der Alten Mühle einmal mehr komplett verwandelt. "Am liebsten möchte man es sich gemütlich machen und die Proben Proben sein lassen", grinst die Schauspielerin Andrea Ullrich.
Während letztes Jahr mit "Matroschka" eine Krimikomödie auf dem Spielplan stand, wird es in diesem Jahr eher mystisch. In "Fauler Zauber" geht es um die Familie Schneiderbanger, die sehr unter der Esoterik-Begeisterung von Mutter Lydia (Andrea Ullrich) leidet. Als diese von einem ihrer Seminare den zwielichtigen Lebensberater Victor von Stein (Christian Ziegler) und seine Assistentin Celeste (Bettina Fösel) mitbringt, läuft der Wahn endgültig aus dem Ruder. Plötzlich leidet das Familienoberhaupt Hartmut (Udo Busch) an einer mysteriösen Krankheit und von Stein postuliert den Schneiderbanger'schen Gartenbrunnen als mystische Heilquelle. In den Strudel der Ereignisse geraten auch Bürgermeister Dieter (Thorsten Kneuer) und seine Gemeinderäte Richard (David Krüger) und Liselotte (Christine Krug und alternierend Julia Melchior), die sich Hoffnungen auf eine Touristenattraktion machen. Selbst Pfarrer Theophil (Georg Klarmann) und die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Heiderose (Birgit Amling) wollen sich mit fiesen Tricks ihr Stück vom Kuchen sichern. Da wird es Oma Hildegard (Anne Mantel) zu viel und gemeinsam mit ihrer Enkeltochter Sarah (Christina Then) holt sie zum Gegenschlag aus, um alle ein für allemal von ihrem Aberglauben zu kurieren.


Zwei neue Mimen

Auch in diesem Jahr haben sich wieder zwei neue Schauspieler gefunden, die ihr Hof-Debüt geben. Mit David Krüger und Christine Krug stoßen zwei Vollbluttheaterspieler zum bewährten Kern der Truppe. "Es ist toll, immer wieder Leute zu finden, die sich fürs Theater begeistern", freut sich Maria Egglseder. Außerdem wird auch Urgestein Julia Melchior für zwei Vorstellungen die Rolle der Liselotte übernehmen: "Ich freue mich riesig, wieder mal dabei zu sein", lacht die Zeilerin.
Bei den Theater-Kids, der Jugendabteilung der Stettfelder Freilichtbühne, steht alles im Zeichen der Märchen. Nachdem sie mit Auszügen aus "App ins Märchenland" im vergangenen November beim gesamtfränkischen Kinder- und Jugendtheatertag den Wanderpokal "Theaterfränzla" gewonnen haben, freuen sie sich darauf, ihren Zuschauern nun die komplette Version ihres Stücks präsentieren zu können.
So wird das Publikum erleben, was geschieht, wenn sich die böse Königin aus Schneewittchen Zugang in die wirkliche Welt verschafft und nur drei Kinder merken, was eigentlich gespielt wird. Zusammen mit dem gestiefelten Kater, Dornröschen und Rotkäppchen machen sie sich auf, um die finsteren Pläne zu durchkreuzen.


Nur noch drei Wochen

Mittlerweile haben sich die Schauspieler zur Probe eingefunden. Schnell werden noch letzte Requisiten an den richtigen Ort gestellt und dann heißt es Konzentration. Schließlich sind es nur noch knapp drei Wochen, bis es zum ersten Mal in Stettfeld heißt: "Bühne frei". cz
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.