Mit einer guten und für viele unerwarteten Serie ist der VfR Kirchlauter in die neue Saison der Fußball-A-Klasse Schweinfurt 5 gestartet. Nun hatte er den Mitfavoriten TSV Zell zu Gast und hoffte, zur Kirchweih einen weiteren Dreuer zu holen. Die Gäste erwiesen sich aber als etwas abgebrühter und cleverer, gewannen mit 2:0 und übernahmen die Spitze. Der VfR Kirchlauter will aber trotz dieses kleinen Rückschlags den Führenden auf den Fersen bleiben.

In der vergangenen Saison war der VfR im letzten Drittel der Tabelle zu finden. Für viele war es deswegen überraschend, dass er unter dem neuen Spielertrainer Johannes Koch einen Sprung machte, der auch durch Tore und Punkte sichtbar wurde. "Wir haben eine kleine Serie gestartet, die im ersten Moment für uns unerwartet war. Eigentlich sind wir mit dem Ziel gestartet, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Nach den ersten Spielen und der positiven Bilanz möchten wir nun aber unter den ersten sieben bleiben", betonte Vorsitzender Christoph Gockler. "Die ersten Spiele haben uns richtig Auftrieb gegeben und haben uns geholfen. Die Stimmung in der jungen Mannschaft ist gut, und sie wollen dran bleiben." Gockler lobte die gute Vorbereitung und rege Trainingsbeteiligung. Auch die neuen Spieler seien gut integriert worden.


Marco Häfner erzielt beide Tore

So ging der VfR mit Respekt vor dem TSV Zell, der schon im vergangenen Jahr vorne mitgespielt hatte, aber auch mit Hoffnung in dieses Spiel. Die Gastgeber hatten gleich Vorteile, während die Zeller mehr durch ihre gute Defensive auffielen. In der 25. Minute kam es jedoch zu einer strittigen Elfmeterentscheidung, und der Zeller Marco Häfner ließ sich die Chance zum 0:1 nicht entgehen. Dem VfR fehlte auch in der Folge die Durchschlagskraft, aber durch einen weiteren Elfmeter bot sich dennoch die Chance zum Ausgleich. Ausgerechnet der Kirchlauterer Torjäger und Spielertrainer Johannes Koch setzte aber den Ball knapp neben den Pfosten.

Auch in der zweiten Halbzeit rannten die Gastgeber immer wieder gegen die starke Abwehr des TSV Zell an, hatten aber nur wenige gute Möglichkeiten. Vielmehr verlegten sich die Gäste aufs Kontern und kamen einige Male gefährlich vor das Tor von Markus Geier, der einige Schüsse abwehrte. In der 82. Minute sah der Kirchlauterer Tobias Geruschke "Gelb-Rot". Nur wenig später, in der 85. Minute, verwandelte erneut Marco Häfner einen Freistoß aus 19 Metern zum 0:2-Endstand.


Die Mannschaft zieht voll mit

Spielertrainer Johannes Koch haderte etwas mit dem Glück, "denn das 0:1 war unnötig, noch dazu aus dem Mittelfeld heraus", und seinem verschossenen Elfmeter. "Wenn dieser reingegangen wäre, hätte möglicherweise auch das Spiel einen anderen Verlauf genommen." Trotzdem zeigte er sich mit dem bisherigen Ablauf der Saison und auch dem Mitziehen der Mannschaft sehr zufrieden. Leider sei er gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe, leide noch an einer Knöchelverletzung und einer Erkältung.

Der neue Spielleiter Mirko Kleinknecht, selbst früher als Fußballer aktiv, hatte viel Lob für die Mannschaft übrig. "Wir haben eine gute Trainingsbeteiligung. Unser Trainer Johannes Koch macht ein sehr abwechslungsreiches Training. Vor allem seine Einzelgespräche, auch noch kurz vor dem Spiel, kommen bei der Mannschaft gut an. Die Richtung ist klar: Spielerisch möchten wir dranbleiben, und dabei wird entscheidend sein, was die nächsten drei bis vier Spiele bringen."