Sand am Main
Fußball-Bayernliga Nord

Sander Motto: Schießen aus allen Lagen

Vor dem Heimspiel gegen die Würzburger Kickers II und nach vier Begegnungen ohne Punkt in der Fußball-Bayernliga Nord wächst der Druck beim FC Sand.
Artikel einbetten
Thorsten Schlereth (Mitte)  und seine Sander Stürmerkollegen  wollen gegen die Würzburger konsequenter als zuletzt den Abschluss suchen.
Thorsten Schlereth (Mitte) und seine Sander Stürmerkollegen wollen gegen die Würzburger konsequenter als zuletzt den Abschluss suchen.
Nach vier verlorenen Spielen nimmt der FC Sand im Heimspiel gegen die Würzburger Kickers II einen neuen Anlauf, um in der Fußball-Bayernliga Nord endlich wieder einmal zu etwas Zählbarem zu kommen. Im Hinblick auf ihre Tabellensituation hätten die Gastgeber drei Punkte auch bitter nötig. Doch die U23-Junioren der Kickers sind eine spielstarke Mannschaft, die nicht im Vorbeigehen zu bezwingen ist. Spielbeginn im Seestadion ist am Samstag um 14 Uhr.
Anders als beim Heimspiel gegen Weiden wurden dem FC Sand bei seinen ebenfalls verlorenen Spielen in Erlenbach, beim FSV Bruck und in Gebenbach überall gute Leistungen bescheinigt. Gebenbachs Trainer fasste das so zusammen: "Sand war brutal stark im Zweikampfverhalten und im Arbeiten gegen den Ball". Alles Lob nützt jedoch nichts wenn die Punkte beim Gegner bleiben.
Woran es liegt, dass der FC Sand (15. Platz/20 Punkte) nicht erfolgreicher ist, weiß inzwischen jeder. Es ist die eklatante Abschlussschwäche, die sich wie ein roter Faden schon durch die ganze Saison zieht. Trainer Uwe Ernst möchte deshalb von seinen Spielern mehr Zug zum gegnerischen Tor sehen und auch mehr Mut zum Abschluss. "Sie müssen auch einmal aus der Distanz draufhalten. Schön spielen allein bringt nichts", sagt er. Ebenso fordert er von seinen Spielern, das Mittelfeld schneller zu überbrücken, auch den Pass in die Tiefe zu wagen und vorne "das Ding ohne viel Nachdenken einfach reinzuhauen". Schießen aus allen Lagen lautet demnach die Devise des FC Sand für das heutige Heimspiel.


Das Hinspiel endete 1:1

Die Zweite Mannschaft des FC Kickers Würzburg ist eine junge, ehrgeizige Truppe mit vielen Fußballtalenten, die ihr Soll mit dem neunten Tabellenplatz und 25 Punkten bisher voll erfüllt hat. Zuletzt schwächelten die Gäste jedoch etwas. Gegen den FSV Bruck reichte es nur zu einem 1:1, und die Spiele in Hof (0:1) und zu Hause gegen Großbardorf (1:2) gingen verloren. Die "kleinen Kickers" können richtig guten Fußball spielen. Im Hinspiel trennten sich beide Teams mit einem 1:1. Außer dem für das heutige Spiel und für die nächste Partie in Hof noch gesperrten "Joe" Bechmann muss der Sander Trainer noch auf Torwart Lars Medem (Leistenverletzung) verzichten. Wegen schulischer Ausbildung könnte auch Simon Mai fehlen. Mit Felix Schneider, der an den beiden Gegentoren in Gebenbach schuldlos war, haben die Sander jedoch einen guten Torhüter in der Hinterhand. Der lange Zeit verletzte Kevin Steinmann sammelt Spielpraxis in der Kreisliga-Mannschaft. Ansonsten steht Ernst der Spielerkader komplett zur Verfügung.
"Wir wissen, wo unser Manko ist und wo wir die Stellschrauben justieren müssen", gibt der Trainer zu. "In der zurückliegenden Saison beteiligten sich mehrere Spieler am Toreschießen. Heuer ist das noch nicht der Fall. Es spricht jedoch nichts dagegen, dass jeder wieder treffen darf. Wir müssen das Glück zum erfolgreichen Torabschluss erzwingen."
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren