Haßfurt
Eishockey-Landesliga

ESC Haßfurt siegt ungefährdet mit 8:2

Der ESC Haßfurt verteidgte seine Tabellenführung in der Eishockey-Landesliga, Gruppe 1, mit einem 8:2-Sieg über den EV Dingolfing.
Artikel einbetten
"Er war halt da, wenn er gebraucht wurde" - dieses Lob  von Trainer Martin Reichert gab es für Martin Hildenbrand (rechts) nach dem 8:2-Sieg der "Hawks"  über Dingolfing. Der 28-Jährige hat sich mit tollen Paraden seinen Beinamen "Hexer" wieder redlich verdient.
"Er war halt da, wenn er gebraucht wurde" - dieses Lob von Trainer Martin Reichert gab es für Martin Hildenbrand (rechts) nach dem 8:2-Sieg der "Hawks" über Dingolfing. Der 28-Jährige hat sich mit tollen Paraden seinen Beinamen "Hexer" wieder redlich verdient.
Der Höhenflug des ESC Haßfurt in der Eishockey-Landesliga geht weiter, denn auch im Heimspiel gegen die "Isar Rats" des EV Dingolfing gab es einen hohen Erfolg zu verbuchen. Klar, dass sich Haßfurts Trainer Martin Reichert über den deutlichen 8:2 (2:0, 6:1, 0:1)-Erfolg sowie vor allem die Punkte 15 bis 17 sehr gefreut hat. Doch die Niederbayern präsentierten sich längst nicht in zu erwartender Form. "Ein wenig mehr Gegenwehr habe ich schon erwartet", zeigte sich der "Hawks"-Coach nach der Schlusssirene deshalb ein bisschen überrascht.
"Wir haben aus meiner Sicht gar nicht so gut gespielt. Aber wir haben immer zur richtigen Zeit zugeschlagen", zog er deshalb ein differenziertes Fazit und ergänzte: "Man konnte denken, die sind schon beeindruckt zu uns gekommen. Und sie haben auch ihre Chancen nicht genutzt." Dies wiederum lag zum einen am eigenen Unvermögen, denn Spielertrainer Philipp Weinzierl und Co. hatten mehrmals die Möglichkeit, mit gleich zwei Mann mehr auf dem Eis Tore zu erzielen, schlugen aber nur einmal Kapital daraus. Auf der anderen Seite lieferte "Hexer" Martin Hildenbrand im ESC-Gehäuse, des Öfteren tolle Paraden ab. "Er war halt auch da, wenn er gebraucht wurde", gab es deshalb von Reichert ein Sonderlob für den 28-Jährigen.
Die knapp 400 Zuschauer auf den Tribünen im Stadion am Großen Anger, überwiegend ESC-Fans, feierten derweil lautstark den sechsten Saisonsieg des alten und neuen Spitzenreiters der Landesliga Gruppe 1. Nur in den ersten zehn Minuten hielten die im Vorfeld hoch gehandelten Dingolfinger das Spiel offen. Spätestens, als in der 14. Spielminute wieder einmal Topscorer Jakub Sramek die 1:0-Führung erzielte, hatten die "Hawks" ihren Rhythmus gefunden und kamen immer besser in die Partie. 20 Sekunden vor der dem Ende des ersten Spielabschnittes markierte Michal Babkovic schließlich Tor Nummer 2 für die nun deutlich überlegenen Hausherren.
Im zweiten Spielabschnitt dann schon die endgültige Entscheidung binnen vier Minuten: Georg Lang (21.), David Franek (24.) und noch einmal Jakub Sramek (25.) schossen eine sehr deutliche 5:0-Führung heraus. Zwar gelang Sascha Haschberger bei einer der doppelten Überzahlsituationen für die "Isar Rats" (Pascal Marx und Galip Hacker saßen beide in der Kühlbox) der Anschlusstreffer. Das störte aber keineswegs die Spielfreude der "Hawks", die nun wieder das Heft in ihre Hand nahmen und Erfolg hatten. Alexander Stahl (34.), Jakub Sramek mit seinem bereits 15. Saisontreffer im sechsten Saisonspiel (38.) sowie Michael Breyer (39.), der immer besser in Fahrt kommt und zu seiner Leistung findet, schraubten das Ergebnis auf 8:1 nach dem zweiten Abschnitt in die Höhe. Während der letzten 20 Minuten hieß es dann Kräfte sparen bei den Gastgebern. Die "Hawks" zeigten noch einige schöne Spielzüge, den frühen Endstand in einer letztlich einseitigen Begegnung erzielten jedoch die Gäste aus Dingolfing: Daniel Harrer sorgte in der 46. Spielminute für ein wenig Ergebniskosmetik.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren